Einen Rückblick in die Zukunft des Handels: So war die 10. Fachkonferenz Handel

So war die 10. Fachkonferenz Handel Bild: (c) 1&1

Wer dem Thema Digitalisierung keine Aufmerksamkeit schenkt, macht einen riesigen strategischen Fehler. Immer wieder zeigte sich dieser Leitgedanke in unterschiedlichen Facetten auf der 10. Fachkonferenz Handel des Handelsverbands Baden-Württemberg im GENO-Haus in Stuttgart. Die Konferenz mit mehr als 100 Teilnehmern stand unter dem Motto „Was steigt im Handel 2025?“ und beim Blick in die Zukunft ist die Digitalisierung das zentrale Thema.

Die ausgewählten Fachvorträge mit praxisnahen Beispielen wurden durch eine kleine Firmen-Messe im Eingangsbereich ergänzt. (Bild: Handelsverband BW)

Die Fachvorträge mit praxisnahen Beispielen wurden durch eine kleine Firmen-Messe im Eingangsbereich ergänzt. (Bild: Handelsverband BW)

Die Zukunft des Handels liegt in der Verzahnung von Online und Offline. Bereits bei der Eröffnungsrede skizzierte Hermann Hutter, Präsident des Handelsverbands Baden-Württemberg, welche Herausforderungen dem Handel in den kommenden Jahre bevor stehen. Die Leistungen des stationären Handels müssen um Online-Aspekte erweitert werden. Die Händler müssen den Kunden deutlich machen, dass sie im Internet vertreten sind und dafür sorgen, dass sie auch gefunden werden. Newsletter, Social Media und Kundendialog dienen dafür als nützliche Online-Hilfsmittel. Als Kür ließe sich dann über einen Online-Shop das lokale Ladengeschäft wieder vernetzen, um den Kunden das Beste aus beiden Welten zu bieten, so Hutter.

Ausgewählte Vorträge der Konferenz:

  • Im ersten Fachbeitrag präsentierte der Kids Fashion Group GmbH & Co. KG Geschäftsführer, Harald Hepperle, den Weg seines Unternehmens in die Digitalisierung. Er benannte ausgemachte Trends des Handels wie die Bindung der Kunden über Stilwelten und nicht über Altersgruppen sowie das Channel Hopping: Das daraus resultiert, dass Produkte auf vielen Kanälen diverser Anbieter verfügbar sind.
  • Bei Johannes Ferber, Expansionsleiter bei IKEA,  ging es um Weiterentwicklung der Laden-Formate des Möbelkonzerns. Er erläutert das Konzept der ersten Bestell- und Abholstationen, sogenannten Pick-up-Points, die derzeit getestet werden und die Herausforderungen, die bei der Nutzung von Brachflächen entstehen. Außerdem berichtete er von Erfahrungen mit der Innenstadt-Filiale von IKEA in Hamburg-Altona, der ersten ihrer Art weltweit.
  • Erstmals hatten die Konferenzteilnehmer und Messeaussteller direkt nach der Mittagspause die Chance bei einem Business Speed Dating innerhalb kürzester Zeit zahlreiche interessante Gesprächspartner kennenzulernen. Die besondere Herausforderung bestand darin dem Gegenüber in nur zwei Minuten das Produkt und Tätigkeitsfeld auf den Punkt zu bringen.
  • Die Leiterin des Forschungsbereich Ladenplanung und Einrichtung des EHI Retail Institute, Claudia Horbert, nahm die Konferenz-Teilnehmer mit auf einen Streifzug durch das internationale Store-Design. Themen waren Pop-Up-Stores, Mono-Shops, kuratiertes Shopping und digitale Regalverlängerung durch integrierte Bildschirme.
  • Der Local-Branding-Experte Jürgen Ruckdeschel erklärte zusammen mit Michael Liehr, Leiter Handelsmarketing bei Stihl, das lokale Marketing-Konzept von Stihl, das unter zunehmender Einbeziehung der Händler vor Ort die positive Wahrnehmung der Marke steigern soll.
  • Zum Abschluss der Veranstaltung machte Prof. Dr. Jens Böcker von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, eine Bestandsaufnahme über die unterschiedlichen Digitalisierungs-Trends in der absehbaren Zukunft. Im Zentrum des Vortrags standen die vernetzte Gesellschaft und Internet of Things. Am konkreten Beispiel ging es um die Rolle von Wearables, Automatisierung im Service durch beispielsweise Beacons, Verkaufsunterstützung durch Roboter und eine flexible bedarfsorientierte Produktion wie bei Adidas Futurecraft. Am Ende ist auch hier das Zusammenspiel zwischen online und offline unabdingbar für den Erfolg des Handels.

Weitere Impressionen und die Präsentationen der Fachkonferenz gibt es hier.

Tickets zu gewinnen: Online Marketing Workshop

Sie haben Interesse sich zum Thema Digitalisierung weiterzubilden? Noch bis einschließlich 1. November haben Sie die Chance eines von jeweils 10 Tickets für den Workshop „Digitalisierungs-Offensive Handel 4.0“ des Handelsverbands Baden-Württemberg am 7. November in Freiburg oder am 28. November in Karlsruhe zu gewinnen. Weitere Informationen zur Ticket-Verlosung finden Sie hier.

 

Bilder: 1&1 und Handelsverband Baden-Württemberg e.V.

Kategorie: Netzkultur | Netzwelt
0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)