CISPE: 1&1 setzt zusammen mit anderen europäischen IaaS-Anbietern ein Zeichen für mehr Sicherheit in der Cloud

CISPE

Obwohl ihr Unternehmen mit wachsender Akzeptanz begegnen, gibt es immer noch Vorurteile gegenüber der Cloud. Das Bild, dass die Daten dabei in einer unsicheren, diffusen Wolke abgelegt werden, sitzt leider noch immer sehr fest in den Köpfen. Wir geht nun zusammen mit unseren europäischen Konzernschwestern arsys, FastHosts und home.pl den nächsten Schritt, um dieser negativen Vorstellung entgegenzuwirken: Gemeinsam mit anderen europäischen Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Anbietern unterstützen wir den Code of Conduct der europäischen Initiative CISPE (Cloud Infrastructure Services Providers in Europe), der in dieser Woche der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Zielsetzung: integrierter europäischer Cloud Computing Markt
Im Kern arbeitet CISPE auf einen ganzheitlichen Cloud-Markt in Europa hin, der die Bedürfnisse von Kunden berücksichtigt, den IaaS-Markt vorantreibt und sich mit den rechtlichen Vorgaben befasst, die die Entwicklung jenes angestrebten Cloud-Markts begünstigen. Die Initiative legt dabei einen starken Fokus auf kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und konzentriert sich in ihrer Erklärung insbesondere auf den Schwerpunkt Datenschutz. Entsprechend verpflichten wir uns sowie die beteiligten Anbieter zu folgenden Aspekten im Umgang mit Kundendaten in der Cloud:

  • Die Speicherung und Bearbeitung von Kundendaten innerhalb unserer Cloud-Dienste erfolgt unter deutschen bzw. europäischen Datenschutzrichtlinien
  • Die Kundendaten werden nur zum vereinbarten Zweck und nicht zur weiteren Analyse als Basis für Marketingaktivitäten oder Ähnliches verwendet

Kunden, die auf unsere Cloud-Angebote setzen, sollten Vertrauen in die Technologie und uns als Anbieter haben. Daher ist es entscheidend, dass sie wissen, was mit ihren Daten passiert und welche Verantwortung wir als Anbieter ihnen gegenüber haben. Um Klarheit über die geltende Rechtsordnung zu erhalten, haben Kunden bei unserem 1&1 Cloud Server sowie der 1&1 Virtual Server Cloud die Option, den Ort des Rechenzentrums und damit den deutschen beziehungsweise europäischen Datenschutz auszuwählen. Diese Möglichkeit haben sie auch beim Platform-as-a-Service (PaaS)-Angebot 1&1 Managed Cloud Hosting. Damit entscheiden sie selbst, wo ihre Daten gespeichert und verarbeitet werden.

Ergänzung der Sicherheitsinitiative von 1&1
Das Thema „Datenschutz“ ist gerade in Deutschland ein sehr sensibles Thema, das insbesondere KMU vor der Cloud und deren zahllosen Möglichkeiten zurückschrecken lässt. Mit Cloud-Diensten unter deutschen Datenschutzstandards möchten wir die Akzeptanz der KMU für diese Angebote erhöhen, sodass wir sie dabei unterstützen können, wettbewerbsfähig am digitalisierten Markt zu sein. Die Initiative von CISPE schafft einen großen Beitrag zur übergeordneten Zielsetzung, den europäischen IaaS-Markt u.a. im Bereich Sicherheit transparenter für Kunden zu gestalten. Zudem ist sie der Beweis, dass normalerweise in Konkurrenz zueinander stehende Anbieter von IaaS-Lösungen ihre Stärken bündeln, um ein sichereres Cloud Computing für die Nutzer zu schaffen. Dass wir uns zum Code of Conduct von CISPE erklären, schafft eine Brücke zur Kernidee unserer im Mai gestarteten Sicherheitsinitiative. Diese bezweckt unser Hosting-Angebot noch sicherer zu machen, indem wir Security-Instanzen wie DDoS-Schutz, ISO/IEC 27001:2013 Zertifizierung all unserer Rechenzentren, umfassenden Malware-Schutz, CDN-Netzwerke und georedundante Datenspeicherung einsetzen.

Wir werden uns auch in Zukunft weiter engagieren, damit Unternehmen von den Vorteilen des Cloud Computing für ihr Geschäft profitieren.

 

Bild: Screenshot / https://cispe.net/

Kategorie: Netzkultur | Netzwelt | Produkte | Server & Hosting | Unternehmen
0 Kommentare0