Drei Apps für die WG

WGApps

Der Kühlschrank ist fast leer, der Müll muss heruntergebracht werden und auch das Bad könnte eine gründliche Reinigung vertragen? Damit in einer WG das Zusammenleben reibungslos funktioniert, ist es sicherlich sinnvoll, Aufgaben klar untereinander aufzuteilen und den Überblick über Ausgaben zu behalten. Damit das einfacher wird, gibt es spezielle Apps, die dabei helfen, den WG-Alltag zu strukturieren. Unsere drei Favoriten gibt’s in diesem Beitrag.

1. Flatastic: Einkaufen, Abrechnen, Putzen

„Flatastic” überzeugt auf Anhieb durch eine intuitive Bedienung und drei praktische Module: Auf einer gemeinsamen Einkaufsliste kann jeder WG-Bewohner Artikel dort ergänzen, sodass jeder dank Benachrichtigung beim nächsten Einkauf weiß, was für die Allgemeinheit benötigt wird. Als zweites hilft eine Abrechnungsfunktion dabei, den Überblick über die Finanzen zu behalten. Alle ausstehenden Rechnungen sind aufgelistet ebenso wie eine Übersicht, wer was gezahlt hat. Die Funktion ergänzt sich prima mit der gemeinsamen Einkaufsliste: So kann man auch mal für den Mitbewohner mit einkaufen und sieht, wer gerade im Plus oder Minus ist. Tipp der Erfinder: Gerne mal dem Mitbewohner ein Bier ausgeben, wenn man im Minus ist. Als drittes gibt es einen Putzplan, in dem Aufgaben wie Staubsaugen, Bad putzen, Müll leeren und vieles mehr einzelnen Mitbewohnern zugewiesen werden können. Man kann sich selbst an seine Aufgaben erinnern lassen, andere erinnern und sich bedanken. Sobald eine Aufgabe erledigt und abgehakt wird, werden alle anderen darüber informiert. Weiterhin bietet die App eine Messenger-Funktion mit einer Pinnwand zum Gruppen-Chat. „Flatastic” ist kostenlos für Android und iOS und es gibt die App gibt auch als Browserversion.

  Screenshot_20160814-231001 Screenshot_20160814-231251  Screenshot_20160814-230927

2. FlatMate: Finanzen auf einen Blick

Die App „FlatMate”, die es ebenfalls kostenlos für Android und iOS gibt, hat sich in erster Linie auf die Abrechnung von Kosten spezialisiert und ist perfekt für die Verwaltung der Finanzen. Die App hilft dabei, Kosten transparent und einfach darzustellen und gemeinsame Kosten fair aufzuteilen. Sobald jemand eine Ausgabe für die WG macht, kann er das einfach und schnell in der App eintragen. So hat man alle Ausgaben der WG und sein eigenes Guthaben immer direkt im Blick. Außerdem können verschiedene Kategorien angelegt werden und sogar Auswertungen in Form von Diagrammen kann die App erstellen. Wenn es gewünscht ist, kann die App auch mit einem Passwort geschützt werden.

Screenshot_20160814-232102  Screenshot_20160814-232114  Screenshot_20160814-232031

3. Roomboard: Der Putzplan

„Roomboard” hat sich auf den digitalen Putzplan und alle sonstigen Aufgaben, die im Haushalt so anfallen, spezialisiert. Wiederkehrende Aufgaben werden Mitbewohnern automatisch zugeordnet und man wird per Pushnachricht daran erinnert, wenn man beispielsweise morgen dran ist, das Bad zu putzen. Dabei werden Aufgaben je nach Aufwand kategorisiert und so aufgeteilt, dass alle regelmäßig den gleichen Aufwand haben. Die kostenlose App gibt es derzeit nur für Android, sie wird aber weiter entwickelt und auch eine Einkaufslisten-Funktion soll hinzukommen.

Screenshot_20160815-012442  Screenshot_20160815-012717  Screenshot_20160815-013335
Fazit: Von den drei Apps ist „Flatastic” das Allround-Talent der WG-Apps. Wer hingegen eine App speziell für Finanzen sucht, ist bei „FlatMate” genau richtig und die klassische Haushaltsorganisation wird von „Roomboard” bestens geregelt. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Ein gemeinsamer DSL-Anschluss für die WG

Noch auf der Suche nach einem DSL-Anbieter für einen gemeinsamen WG-Anschluss? Bei 1&1 gibt es spezielle Tarife für junge Leute bis 28 Jahre: Mit 1&1 DSL Young 50 und 1&1 DSL Young 100 sind die monatlichen Kosten für die Tarife 12 Monate lang geringer. So können beispielsweise Auszubildende und Studenten monatlich gegenüber dem regulären Angebot sparen und dabei von schnellen Geschwindigkeiten profitieren.
  • Mit 1&1 DSL Young 50 sind Geschwindigkeiten von bis zu 50 Mbit/s im Download und bis zu 10 Mbit/s im Upload möglich. In den ersten 12 Monaten beträgt der Preis 14,99 Euro pro Monat, danach 29,99 Euro pro Monat.
  • Mit 1&1 DSL Young 100 gibt es Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s im Download und bis zu 20 Mbit/s im Upload. Der monatliche Preis beträgt 16,99 Euro in den ersten 12 Monaten, danach 34,99 Euro.

Die beiden 1&1 DSL Young Tarife sind sowohl mit als auch ohne Vertragslaufzeit buchbar. Damit ist eine besonders hohe Flexibilität geboten, falls sich zum Beispiel im Laufe der Ausbildung oder des Studiums Umzüge ergeben. Dazu haben Kunden dann die Auswahl zwischen verschiedenen Hardware-Tarif-Optionen. Alle 1&1 DSL Young Tarife beinhalten eine Telefonflatrate ins deutsche Festnetz. Außerdem ist eine Internet-Flat ohne Zeit- oder Volumenbegrenzung inklusive, sodass sorgloses Surfen und Telefonieren möglich ist. Alle Infos zum 1&1 Tarif-Angebot, zur Hardware und Optionen sowie Bestellmöglichkeiten finden sich auch unter https://dsl.1und1.de/.

0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)