Von „One-size-fits-all“ zur maßgeschneiderten Lösung – neue Technologien sorgen für mehr Flexibilität

Individuelle Konfiguration im Webhosting

Als ich vor einigen Jahren das erste Mal in den USA bei Subway ein Sandwich bestellte, war ich vollkommen überrascht von den vielen Fragen, die mir gestellt wurden: Von unterschiedlichen Brotsorten, Fleisch, Käse, Gemüse bis hin zum Dressing – alles konnte ich flexibel entscheiden und genau auf meine Wünsche abstimmen. Selbst beim Kauf eines Autos gibt es heutzutage bei jedem Hersteller die Möglichkeit, sich über einen Konfigurator genau den Wagen zusammenzustellen, den man haben möchte – mittlerweile wird es kaum noch zwei Autos geben, die zu 100 Prozent identisch sind. Seit der berühmten Aussage von Henry Ford „Sie können einen Ford in jeder Farbe haben – Hauptsache er ist schwarz“ hat sich also einiges getan.

In der sonst so agilen Webhosting-Welt sieht man diesen Trend zu einer individuellen Konfiguration bisher kaum. Stattdessen erscheint es mir so, als hätten alle Anbieter von Shared Webhosting Produkten die Arbeit der letzten Jahre ausschließlich in Kostenoptimierung investiert, um die Verkaufspreise zum Vorteil des Kunden niedrig zu halten. Der Nachteil dieser strikten Optimierung liegt darin, dass die Kunden überall eine standardisierte Konfiguration erhalten, die sich auch zwischen den verschiedenen Anbietern nur marginal unterscheidet. Während diese massenkompatiblen Konfigurationen für viele Kunden ausreichen, stehen Professionals oftmals vor einem Dilemma: Entweder sie akzeptieren diese Standard-Konfiguration oder sie stellen sich einen Software-Stack nach ihrem Bedarf selbst zusammen – mit allen Nachteilen und Mühen, die dazu gehören.

Das beinhaltet beispielsweise die Konfiguration des Servers und der einzelnen Komponenten, das Einspielen von Betriebssystem-Updates, Sicherheits-Hotfixes, Patches etc. Alles Dinge, die nicht zum Kerngeschäft einer Agentur und eines Web-Designers gehören (sollten). Einfach mal für das eine Projekt mit einem Apache als Webserver und MariaDB als Datenbank zu arbeiten und beim nächsten Projekt NginX mit einer MySQL-Datenbank zu kombinieren, ist auf diesem Weg nicht realisierbar. Trotz der schnellen Entwicklung und den vielen Innovationen des Cloud-Marktes hat man bisher wenig Fortschritt im Webhosting-Markt gesehen, der über eine flexible Infrastruktur hinausgeht.

Für individuelle Webentwicklung und professionelles Webhosting sind verschiedene Faktoren wichtig:

  • In welchem Rechenzentrum (Land) wird gehostet? Neben dem Datenschutz beeinflusst der Server-Standort auch die Lade- und Latenzzeiten, denn niemand mag langsame Webseiten. Ganz besonders für Onlineshops ist eine lange Ladezeit geschäftsschädigend.
  • Welche Webserver, Datenbanken oder Skriptsprachen werden angeboten? Manche Anwendungsfälle erfordern NginX statt des üblichen Apaches, andere MariaDB statt der weiter verbreiteten MySQL etc.
  • Wie flexibel lassen sich Speicher, RAM und vCores innerhalb der Infrastruktur buchen, um eine optimale Performance zu erreichen, ohne zu viel zahlen zu müssen? Am besten sollte pro Minute abgerechnet werden mit der Möglichkeit, die Ressourcen je nach aktuellem Bedarf zu verändern.
  • Welche Versionen der Datenbanken und Skript-Sprachen werden unterstützt? Nicht jede Anwendung ist beispielsweise immer mit der aktuellen php-Version kompatibel.

Innovative Containertechnologie wie zum Beispiel Docker oder Rocket ermöglicht es jetzt, jedem Kunden diese Individualität und Flexibilität zu bieten, ohne dass es großen Administrationsaufwand und die damit verbundenen hohen Kosten mit sich bringt. Es ist genau diese Technologie, die 1&1 als  erster großer Hosting-Anbieter weltweit für sein neues innovatives 1&1 Managed Cloud Hosting verwendet.

Bei der 1&1 Managed Cloud Hosting Lösung haben wir die Vorteile des 1&1 Cloud Servers mit unserer langjährigen Erfahrung im Webhosting kombiniert. Die Lösung basiert technisch auf der Docker Containertechnologie in Kombination mit OpenShift und Kubernetes. Das technische Konzept dahinter wurde schon im Detail auf der DockerCon in Seattle im Juni 2016 präsentiert.

Sie als Professional oder ambitionierter Privatanwender bestimmen einfach selbst, was das ideale Stack für Ihr Webprojekt ist. Die Experten von 1&1 übernehmen das komplette Management des Stacks und sorgen dafür, dass alle auswählbaren Konfigurationen auch 100 Prozent kompatibel sind. Wir stellen sicher, dass immer die aktuellen Versionen inklusive aller verfügbaren Security-Updates integriert sind. Sie können sich voll auf Ihre App-Entwicklung oder das Design Ihrer Webseiten konzentrieren.

Vermissen Sie Konfigurationsmöglichkeiten? Ich bin gespannt auf Ihr Feedback.

 

Bild: 1&1

Kategorie: Developer | Netzkultur | Netzwelt | Produkte | Server & Hosting
0 Kommentare0

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)