Herausforderungen für Mittelständler im globalen E-Commerce

sitewards3

Wie mache ich mein Unternehmen fit für den Einstieg in den internationalen Internethandel? Diese und weitere Fragen wurden am 17. November 2015 beim Sitewards Event in Frankfurt am Main innerhalb eines vielseitigen Vortragsprogramms beantwortet. Das übergreifende Thema der Veranstaltung: „Internationalisierung im E-Commerce“. Unter den Sprechern war auch Adrian Hotz. Der selbständige E-Commerce-Berater sprach im Interview über aktuelle Themen im globalen E-Commerce, die insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen relevant sind.

Internationalisierung im E-Commerce – das beinhaltet einerseits, wie man seine Vertriebsaktivitäten auf andere Länder ausweitet. Andererseits geht es auch darum, inwiefern ein internationales Feld Auswirkungen auf die Position des eigenen Unternehmens am Onlinemarkt hat. Letzteres ist ein Szenario, dem sich im Moment viele deutsche Mittelständler gegenübersehen. Grund: der wachsende Einfluss Chinas auf den heimischen Markt. Infolgedessen entstehen Bedingungen, die den deutschen E-Commerce unter Druck setzen können.

Darüber hinaus ergeben sich aus dem Vorhaben, auf dem internationalen Internetmarkt Präsenz zu zeigen, zahlreiche Herausforderungen. So machen weltweit agierende Firmen sehr oft den Fehler, dass sie beispielsweise Marketing-Maßnahmen aus dem deutschen Markt 1:1 in einem anderen Land umsetzen. Wenn sich dann nicht derselbe Erfolg der Maßnahmen wie in der Heimat abzeichnet, macht sich Verwunderung breit. Die Ursache ist oft mangelndes Wissen über die Eigenschaften des anvisierten Marktes sowie die kulturellen Besonderheiten. Das heißt, dass ein Unternehmen sich gerade bei internationalen Geschäftstätigkeiten eingehend damit beschäftigen muss, wie seine potenziellen Kunden „ticken“. Zudem wird die Effizienz von Markteintritten über Marktplätze unterschätzt, beispielsweise über den von amazon. Durch die große Reichweite, die amazon mit seinen Millionen Kunden bieten kann, ist dies für bis dahin unbekannte deutsche Anbieter der leichteste Weg auf dem globalen Markt Fuß zu fassen. Ein zweischneidiges Schwert, denn auf der einen Seite ist amazon ein mächtiges Sprungbrett, andererseits wächst der Einfluss des E-Commerce-Giganten am Markt stetig. Laut Adrian Hotz gehören amazon bereits 50 Prozent des weltweiten Online-Handels. Mit einzigartigen Services wie „Same-Day-Delivery“ setzt amazon Maßstäbe, die zusätzlichen Druck auf den deutschen Mittelstand ausüben. Geschäftliche Beziehungen zu amazon bringen viele Vorteile, jedoch müssen sich Unternehmen mit guten Konditionen wappnen –insbesondere wenn sie international agieren möchten.

 

Das ausführliche Interview mit Adrian Hotz gibt es hier zu sehen:

 

Bild: 1&1

Kategorie: Tipps
0 Kommentare

Dein Kommentar

(Wenn Sie eine Frage zu Ihrem Vertrag haben oder eine Störung melden möchten, helfen Ihnen unsere Service-Mitarbeiter gerne im 1&1 Kundenforum weiter)