Achiv für April 2013

Mit wenigen Klicks zu neuen Web Apps für Ihre 1&1 Do-It-Yourself Homepage

AllgemeinAppMit unseren neuen Web Apps können Sie Ihre 1&1 Do-It-Yourself Homepage jetzt noch attraktiver für Besucher machen. Die Web Apps sind in der 1&1 Do-It-Yourself Homepage Plus und Pro enthalten und helfen Ihnen, bekannte und beliebte Funktionen anderer Anbieter direkt zu integrieren und Besuchern zur Nutzung bereitzustellen. Dank der Drag & Drop-Funktion ist die Einrichtung sehr einfach zu handhaben und erfordert keine Programmierkenntnisse.

mehr lesen
Kategorie: MyWebsite & Apps
0 Kommentare0

Wie teuer ist Ihr Online-Auftritt?

„Wird das nicht alles fürchterlich teuer?“, fragen sich manche Gewerbetreibende, wenn sie darüber nachdenken, ob und wie sie mit ihrem Geschäft auch im Internet präsent sein können. Die beruhigende Nachricht ist: Der Aufwand für eine professionelle Webpräsenz kann sehr überschaubar gehalten werden und vor allem ist er in der Höhe ziemlich genau planbar.

Die einfachste Lösung sind dabei Komplettangebote, die alle notwendigen Bestandteile, einschließlich einem System zur Erstellung der Webseite beinhalten. Ein Beispiel hierfür ist  die 1&1 Do-It-Yourself-Homepage. Die Preise für solche Lösungen beginnen bei rund zehn Euro. Mit Hilfe dieser Systeme können Sie innerhalb von Minuten eine komplette Website online stellen. Es müssen nur noch das gewünschte Layout ausgewählt und die Inhalte wie Texte und Bilder bei Bedarf angepasst und ergänzt werden. Mit sehr überschaubarem finanziellem und zeitlichem Aufwand kann so der Start ins Internet gelingen.

Im Paket sind in diesem Falle bereits die wesentlichen Punkte enhalten, die bei einer noch individuelleren Lösung einzeln beauftragt und bezahlt werden müssen, nämlich Domain, das Hosting der Inhalte und das Webdesign.

Sofern Sie sich trotzdem für die Einzelpakete entscheiden, müssen Sie mit den folgenden Kosten rechnen:

Die Domain

Den Namen Ihrer Website (www.musterfirma.de) erhalten Sie für eine Jahresmiete ab etwa sechs Euro bei einem darauf spezialisierten Domain-Anbieter. Alternativ können sie können die Domain auch direkt über Ihren Hosting-Provider beziehen.

Das Hosting-Paket

Hosting-Provider und Hosting-Pakete gibt es von einer Vielzahl von Anbietern. Sie können sich nach einem Provider in Ihrer Nähe umschauen oder verlassen sich auf einen der großen bundesweit aktiven Anbieter. Ein Wechsel ins Ausland macht nicht viel Sinn: Bei Problemen möchten Sie sicherlich mit einer deutschsprachige Hotline sprechen. Außerdem garantieren Hosting-Server in räumlicher Nähe einen schnelleren Seitenaufruf und eine größere Verfügbarkeit.

Für eine Gebühr ab etwa 20 Euro im Jahr erhält man bereits eine .de-Domain, einen E-Mail-Account und etwas Webspace beim Provider. Das reicht für eine einfache Präsenz im Web. Je nach Bedarf stellt der Provider weitere Domains, mehr und größere E-Mail-Postfächer sowie zusätzlichen Webspace und Software wie zum Beispiel ein Content-Management-System zur Pflege der Website zur Verfügung.

Für die Auswahl des richtigen Paketes ist es wichtig, genau zu wissen, was für eine Website Sie planen und welche Datenmengen (Mails, Bilder, Dokumente) gespeichert werden sollen.

Webdesign

Wenn Sie eine absolut individuelle Programmierung Ihrer Website oder die Entwicklung eines Corporate Design durch eine darauf spezialisierte Agentur wünschen, sollten Sie Honorare im Umfang von mehreren hundert bis mehreren tausend Euro ansetzen. Dabei gilt es vor allem auch die Folgekosten für Aktualisierungen und einen späteren Relaunch der Website mit einzuplanen, den sie dann – anders als bei den Komplettlösungen – technisch in der Regel nicht mehr selbst umsetzen können.

mehr lesen
Kategorie: Tipps
1 Kommentar1

Ihr 1&1 Control-Center wird nun noch übersichtlicher

Wie können wir es besser machen? Und wie sollten wir das 1&1 Control Center verändern, um Ihnen die Bedienung und die Verwaltung Ihrer Webhosting-Tarife noch einfacher zu machen? Das wollten wir in zahlreichen Umfragen von Ihnen wissen und haben nun die ersten Verbesserungen im 1&1 Control Center für Sie umgesetzt.

Hauptaugenmerk haben wir dabei auf die Startseite und den E-Mail Verwaltungsbereich gelegt. So können Sie beispielsweise Ihre E-Mails nun noch einfacher verwalten und mit wenigen Klicks Änderungen vornehmen. Ihre Tarifoptionen und zusätzlichen Angebote haben wir außerdem noch übersichtlichter für Sie gestaltet. Wichtige Mitteilungen zu Ihrem Vertrag werden Ihnen nun direkt auf der Startseite angezeigt. Unter http://login.1und1.de können Sie sich direkt von den Verbesserungen in Ihrem persönlichen Control-Center überzeugen.

In der nächsten Zeit stehen noch weitere Verbesserungen im  Bereich der Navigation auf unserem Plan, um Ihnen noch mehr Komfort und Überblick in der Webhosting Welt zu bieten. Wie gefallen Ihnen unsere Neuerungen, was sollten wir Ihrer Meinung nach verändern? Wir freuen uns auf Ihr Feedback zu unserem 1&1 Control-Center und auf weitere Verbesserungsvorschläge.

mehr lesen
Kategorie: Server & Hosting
17 Kommentare17

Webhosting mit Windows oder Linux?

Beim Webhosting (beispielsweise beim Kauf eines 1&1 Shared Hosting Pakets) können Sie sich entweder für Linux oder für Windows entscheiden. Was ist die bessere Wahl in Sachen Webhosting?

Beide Optionen funktionieren auf jedem PC und sind als Grundlage für Firmen-Homepages geeignet. Bei Ihrer Entscheidung sollte es nicht darauf ankommen, welches Betriebssystem auf Ihrem Rechner läuft. So enthalten etwa sämtliche 1&1-Pakete FTP-Zugriff und verschiedene Optionen. um Ihre Webseiten später zu veröffentlichen. Falls Ihr Rechner beispielsweise unter Microsoft Windows läuft, so bedeutet dies nicht, dass Sie sich unbedingt für Windows Webhosting entscheiden müssen, da Linux-Hosting ebenso gut funktioniert wie Windows-Hosting.

Jede dieser beiden unterschiedlichen Systeme bietet jedoch bestimmte Vorteiler für die Benutzer.

Die richtige Wahl

Überlegen Sie sich, welche Tools und Skriptsprachen Sie einsetzen möchten: Falls Sie PHP, MySQL oder Perl zusammen mit verschiedenen Softwareprogrammen nutzen möchten, ist Linux für Sie die ideale Lösung. Falls es sich bei den Anwendungen, die Sie verwenden möchten, um Windows-spezifische Anwendungen handelt, sollten Sie sich besser für Windows-Hosting entscheiden.

Linux-Hosting

Beim Webhosting wird Linux vielfach als das beste Betriebssystem für Webserver angesehen. Mit seiner charakteristischen Zuverlässigkeit, Stabilität und Effizienz hat sich Linux selbst in den anspruchsvollsten Web- und Mailserverumgebungen bestens bewährt.

Falls Sie beabsichtigen, PHP, Perl oder MySQL zu verwenden, ist Linux die Lösung der Wahl. Linux ist auch für Homepages gut geeignet, die Infos als Broschüre, Newsletter oder Datenblätter anzeigen. Linux ist für Brochureware-Homepages passend, die Interaktion in Form von Anfrageformularen, Online-Shops und anderen E-Commerce-Funktionen anbieten.

Falls Sie nach einsatzbereiten Homepage-Lösungen, nach Anwendungen wie Blogs, nach Content Management Systemen oder nach Diskussionsforen suchen, sind im Bereich Linux-Hosting mehr Open Source Anwendungen verfügbar, während es sich bei der Software für Windows-Hosting eher um linzenz- und kostenpflichtige Lösungen handeln wird.

Windows-Hosting

Windows ermöglicht die Ausführung verschiedener Konzeptions- und Verwaltungsarbeiten mit Drag & Drop durch das Net Framework und SharePoint. Daher stellt der Einsatz von Windows einen Vorteil dar, wenn es um die Integration von Windows-Anwendungen in Ihrer Homepage geht. Wichtige Windows-spezifische Anwendungen wie ASP funktionieren etwa mit einem 1&1-Windows-Hostingpaket besonders komfortabel.

Windows ist auch vorteilhaft, falls Sie vorhaben, in Ihrer Homepage durchsuchbare Datenbanken zu integrieren. Die kürzere Entwicklungszeit und die besser integrierte Funktionalität von Windows-Hosting sind besonders vorteilhaft für Benutzer, die in ihren Homepages Datenbankfunktionen integrieren möchten.

Fazit

Unter vielen Nutzern ist Linux die beliebtere Alternative in Sachen Webhosting. Beide Systeme funktionieren jedoch gut für datengetriebene Seiten, die dynamischen Content, Interaktion per Kontaktformular oder E-Commerce bieten sollen. Wenn Sie Anwendungen wie etwa Blogs oder Diskussionsforen einbinden möchten, kann Linux die bessere Wahl sein. Hierfür gibt es eine große Auswahl an Open Source-Anwendungen. 1&1 bietet außerdem eine große Anzahl an kostenlosen Click & Build-Apps, mit denen Ihnen zahlreiche Funktionen wie etwa Blogs, Chatfunktionen oder E-Commerce-Lösungen zur Verfügung stehen.

In den  Bereichen Performance, Stabilität, statische Seiten und Sicherheit wiederum bieten beide Systeme gleiche Leistung. Oft werden Windows-Hostingpakete allerdings zu einem höheren Preis vertrieben als die Linux-Varianten. Das muss aber nicht immer der Fall sein. Bei den Dual Hosting-Paketen von 1&1 erhalten Sie beide Systeme zum gleichen Preis.

 

Foto: iStockPhoto.com

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

Jetzt mitmachen und eines von drei Samsung GALAXY S4 mit Samsung S View Cover gewinnen

Update: Das Gewinnspiel ist beendet, vielen Dank für die Teilnahme.

Die glücklichen Gewinner sind: Heribert und Jana. Unsere dritte Gewinnerin hat sich bisher leider noch nicht zurück gemeldet.

Seit einigen Wochen könnt ihr bei 1&1 bereits das SamsungSamsung GALAXY S4 vorbestellen. Zum Start der Auslieferung des neuesten Samsung-Smartphones haben wir nun etwas ganz Besonderes für euch: Wir verlosen exklusiv drei Samsung GALAXY S4 mit Samsung S View Cover bereitgestellt von Samsung. Das Gewinnspiel endet am Freitag, 3.Mai 2013 um 17 Uhr. Was euch bei dem neuen Samsung GALAXY S4 erwartet und wie ihr an dem Gewinnspiel teilnehmen könnt, lest ihr hier:

mehr lesen
Kategorie: Produkte
651 Kommentare651

Wie Kleinunternehmer von sozialen Netzen profitieren können

Vernetzen Sie sich mit Ihren Kunden!

Autowerkstatt, Frisörsalon, Tante-Emma-Laden: Brauchen kleine Unternehmen unbedingt eine Facebook-Seite, einen Twitter-Kanal oder ein Weblog? Oder genügt eine Website?

Eines ist klar: Ganz ohne Präsenz Internet kommt heute kein Unternehmen aus, auch wenn es noch so klein ist. Unternehmer ohne eigene Angestellte profitieren genauso von einer Website wie große Firmen. Für viele Kleinunternehmer kann sie sogar überlebenswichtig sein. Ob Taxibetrieb, Physiotherapie-Praxis oder Versicherungsbüro: Kunden durchsuchen das Web nach Adressen, Telefonnummern und Hintergrundwissen, besonders zu regionalen und lokalen Betrieben. Sie wollen gut informiert sein: über Leistungsspektrum, Ansprechpartner, Preise und etliches mehr. Eine Firmen-Website ist also Pflicht, aber muss man auch bei Facebook, Twitter & Co mitmachen? Und braucht jedes Kleinunternehmen ein Weblog?

Netzwerke mit breitem Publikum

Facebook und Google+ sind soziale Netzwerke, über die sich Menschen aus aller Welt verbinden und zu unterschiedlichsten Themen austauschen. Beide bieten die Möglichkeit, kostenlose Unternehmensseiten anzulegen, die sich von den persönlichen Profilseiten der Privatnutzer unterscheiden. Die Firmenseiten sind schnell erstellt, verlangen allerdings regelmäßige Pflege. Doch wer sich auf die Netzwerke einlässt, hat gute Chancen, Interessenten und mögliche Kunden zu gewinnen. Denn Privatpersonen können sich mit den Unternehmensseiten auf Facebook und Google+ verknüpfen, wenn sie Unternehmen und Produkte mögen.

Spezielle thematische Netzwerke

Neben den universellen Netzwerken existiert eine Vielzahl spezieller, in der Regel thematisch orientierter Netzwerke. Business-Netzwerke wie XING oder LinkedIn, Jugend-Netzwerke wie SchülerVZ (das allerdings Ende April 2013 eingestellt wird) oder Schueler.CC, Netzwerke für Fotografen, für Naturliebhaber, für Sportler, und so weiter und so fort. Ob ein Engagement in dem einen oder anderen Netz für Kleinunternehmen angebracht ist, hängt vom Unternehmenszweck, der Zielgruppe und – wieder einmal – dem Zeitaufwand ab. Unser Tipp: Besser in wenigen Netzwerken aktiv werden, aber dafür richtig, als halbherzig in vielen zugleich.

Unternehmensnachrichten per Twitter

Eines der einfachsten, gleichwohl zweckmäßigsten sozialen Netze ist Twitter. Damit lassen sich Kurznachrichten von maximal 140 Zeichen Länge an Menschen verschicken, die den Twitter-Kanal des Unternehmens abonniert haben. Das kann für Unternehmer interessant sein, die regelmäßig aktiv Neuigkeiten – beispielsweise zu aktuellen Angeboten – verschicken wollen. Wenn Kleinunternehmer auch nur eine Nachricht pro Arbeitstag verschicken, betreiben sie damit aktive Kundenpflege. Dabei besteht kein Zwang, wirklich täglich etwas Neues zu posten. Klasse statt Masse sollte die Devise lauten!

Eigenes Weblog fürs Unternehmen

Auch Weblogs sind soziale Medien, die sich für Kundengewinnung und -pflege nutzen lassen. Allerdings nützen auch sie nur etwas, wenn sie regelmäßig mit ansprechenden Inhalten gefüttert werden. Der Aufwand ist für Kleinunternehmer meistens zu hoch. Tipp: Wenn Sie das Bloggen dennoch ausprobieren wollen, sollten Sie erst einmal ein privates passwortgeschütztes Blog anlegen, auf das nur Sie zugreifen können. Dann füllen Sie es mit einigen Artikeln, bevor Sie es für alle Internetnutzer freischalten. So gewährleisten Sie einen guten ersten Eindruck. Aber denken Sie daran, ab dem Freischalten auch weiterhin für neuen Lesestoff zu sorgen.

Foto: iStockPhoto.com

mehr lesen
Kategorie: E-Business | Tipps
2 Kommentare2

Musikgenuss aus der Cloud: So funktioniert die 1&1 Musik-App

Die 1&1 Musik-AppFür viele Internetnutzer sind Dienste aus und in der Datenwolke noch ein Zukunftsfeld. Aber immer mehr Menschen sind mit immer mehr digitalen Endgeräten ausgestattet. Wir kaufen oder erstellen digitale Medienprodukte an verschiedenen Orten und mit verschiedenen Geräten. Darum bieten wir mit der 1&1 Multimedia-App Suite jetzt eine Lösung, mit der ihr alle eure Mediendaten an einem Ort sichern und ganz bequem jederzeit zu Hause und unterwegs abrufen könnt. Zu den bekannten und beliebten 1&1 Online-Speicher- und 1&1 Fotoalbum-Apps hat sich jetzt die 1&1 Musik-App für Android-Smartphones gesellt. Wie ihr mit der neuen App eure Musik auf verschiedenen Geräten synchronisieren, unterwegs anhören oder in Playlists organisieren könnt, erklären wir euch hier.

mehr lesen
Kategorie: Produkte
14 Kommentare14

Neuer Praxisratgeber: Umgang mit sozialen Netzen

Vernetzen Sie sich mit Ihren Kunden

Das Teilen von Links und deren Inhalte über Social Media ist für viele Nutzer nicht mehr wegzudenken. Heute erreichen Informationen mit nur einem Klick in Sekundenschnelle eine Vielzahl von Nutzern. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) stellt in seinem neuen Praxisratgeber die Funktionsweise von Empfehlungstools vor. Darin informiert der Verband über den richtigen Umgang mit Fotos und Vorschaubildern beim Teilen in sozialen Netzwerken. In seinem Papier verdeutlicht der Verband die allgemeinen rechtlichen Grundlagen für die Nutzung fremder Inhalte im Netz und klärt Verbraucher und Unternehmer über mögliche Stolperfallen auf.

„Das Posten fremder Inhalte auf dem eigenen Profil auch unter Verwendung von kleinen Vorschauansichten kann unter Umständen rechtlich problematisch sein”, erklärt dazu Rechtsanwalt Michael Neuber, Justiziar des BVDW. „Verbraucher und Unternehmer müssen das geltende Recht beachten und benötigen gegebenenfalls die erforderlichen Nutzungsrechte.”

Was Sie beachten sollten, wenn Sie – privat oder als Unternehmer – in sozialen Netzen aktiv sind:

  • Wie funktionieren die Empfehlungsfunktionen auf vielen Webseiten?
  • Warum kann in sozialen Netzwerken das Teilen von Links mit Vorschaubildern risikobehaftet sein?
  • Ist die automatische Bildervorschau nicht eigentlich erlaubt?
  • Willigen Webseitenbetreiber durch die Integration von Social Plugins in die Verwendung der Vorschaubilder ein?
  • Welche Risiken bestehen bei Texten oder Videos?
  • Was gilt für selbst erstellte Inhalte?
  • Welche Haftungsrisiken bestehen für Profilinhaber und Unternehmen?
  • Welche Unterschiede bestehen zwischen öffentlich zugänglichen und geschützten Profilen?
  • Wie können Nutzer und Unternehmen die Risiken minimieren?
  • Welche Inhalte dürfen sorgenfrei in Social Media verbreitet werden?

 

Foto: kbuntu, Fotolia.com

mehr lesen
Kategorie: Tipps
0 Kommentare0

Mehr Power für die 1&1 Virtual Private Server (VPS)

VPS

Die Virtual Private Server (VPS) von 1&1 haben jetzt noch mehr Power. Zusätzlich zu den Features, die zum Standard bei 1&1 gehören – etwa unbegrenzter Traffic und Hardware mit schneller Performance –  bieten unsere neuen 1&1 VPS außerdem:

  • Windows Server 2008 Standard R2 SP1 Standard mit jedem neuem Windows VPS-Paket
  • CentOS 6 und OpenSUSE 12.2 Minimal-System mit jedem neuen Linux VPS-Paket
  • Parallels Plesk Panel 11 mit  unbegrenzten Domains, SpamAssassin, einem Application-Pool und Gameserver-Untestützung kostenlos zu jedem Server bei ausgewählten Sytemen

Die 1&1 VPS sind in drei Versionen verfügbar (L, XL, XXL) und bieten bis zu:

  • 200 GB Festplatten-Speicher
  • 4 GB garantierter RAM (8 GB dynamischer RAM) (bei Windows bis zu 6 GB garantiert)
  • optional bis zu 1 TB sicherer FTP Speicher für individuelle Backups
mehr lesen
Kategorie: Server & Hosting
0 Kommentare0

Für mehr Sicherheit im Netz: Ein sicheres Passwort für jeden Dienst

Sichere Passwörter helfen gegen viele AngriffeIm World Wide Web tummeln sich leider auch viele Kriminelle, die es auf die Zugangsdaten von E-Mail- oder Online-Banking-Konten und andere private Daten Dritter abgesehen haben. Aktuell kämpfen viele Internetanbieter weltweit mit so genannten „Brute-Force-Angriffen“ auf die Administrationsoberflächen verschiedener Webseiten.

Umso wichtiger ist es, sich um die Sicherheit der eigenen Passwörter Gedanken zu machen. Wusstet ihr, dass es Listen im Internet gibt, die möglicherweise den Namen eurer Webseite samt Zugangsdaten beinhalten? Jeder, der Zugriff auf diese Listen bekommt, kann sich an eurer Webseite zu schaffen machen und beispielsweise den Content ändern, löschen oder Schadsoftware, so genannte Malware, installieren.

mehr lesen
Kategorie: Netzkultur
4 Kommentare4
Ältere Beiträge