Die ersten Schritte mit dem 1&1 SmartPad

Lisa ist seit heute stolze Besitzerin des 1&1 SmartPads. Als sie nach Hause kommt, möchte sie es sofort ausprobieren und nach ihren Wünschen einrichten. Nun fragt sie sich: Was muss ich zuerst machen? Ist das schwierig?

Nein Lisa, keine Angst. So einfach geht es:

Nachdem das SmartPad eingeschaltet ist, erscheint direkt der 1&1 Setup-Assistent mit einer Abbildung des SmartPads und seiner wichtigsten Bedienelemente. Nun muss die „Weiter“-Taste gewählt werden. In dem Menü „Einrichtung einer drahtlosen Internet-Verbindung“ hat man die Wahl zwischen der manuellen und der automatischen Einrichtung. Wählt man die Option „automatische Einrichtung“, hält man einfach die „WLAN“-Taste an seinem HomeServer, HomeServer+ oder der Fritz!Box so lange gedrückt, bis die WLAN-Anzeige blinkt. Die Geräte verbinden sich dann automatisch. Bei der manuellen Einrichtung können SSID (der Name des Netzwerks) sowie die Daten zur Verschlüsselung individuell eingegeben werden. 

Zunächst muss man das WLAN per Knopfdruck aktivieren. Dann einfach ein WLAN-Netzwerk auswählen, den WLAN-Schlüssel eingeben und schon ist man verbunden. Lisa kann nun jederzeit bequem im Internet surfen und ihr SmartPad in vollem Umfang nutzen.

Da sie häufig E-Mails schreibt und diese auch regelmäßig abruft, möchte sie ihre E-Mail-Konten auf dem SmartPad einrichten. Auch das ist ganz einfach:

Nach der erfolgreichen Einrichtung der drahtlosen Internet-Verbindung, drückt man einfach auf die „Weiter“-Taste und gelangt so zu dem Menü „E-Mail-Einrichtung“. Auf der rechten Seite sind bereits vorinstallierte E-Mail-Anbieter aufgelistet, wie zum Beispiel WEB.DEGMX oder auch 1&1. Einfach den gewünschten Anbieter auswählen und auf „Weiter“ drücken. Im nächsten Schritt werden eigene Angaben wie Name, E-Mail-Adresse und Passwort abgefragt. Hat man diese eingegeben, muss man nur noch auf „Fertigstellen“ drücken und schon ist das persönliche E-Mail-Konto eingerichtet.

Auch die Einrichtung von E-Mail-Konten anderer Anbieter ist einfach: Die Funktion „Andere Anbieter“ auswählen, Mailserver-Typ (POP3 oder IMAP) und -Adresse, eigenen Namen, E-Mail-Adresse sowie das Passwort eingeben, und das E-Mail-Postfach ist ebenfalls innerhalb kürzester Zeit eingerichtet.

Wenn Lisa jetzt auf ihre Mails zugreifen möchte, muss sie nur die Mail-App auswählen, die sich bereits auf der Startseite befindet, und schon hat sie eine Übersicht über all ihre Konten.

Tipp 1: Wählt man die Menütaste, nachdem ein Konto ausgewählt wurde, so erscheinen die Optionen „Aktualisieren“, „E-Mail schreiben“, „Konten“ und „Kontoeinstellungen“. Unter der Funktion „Kontoeinstellung“ kann das Konto weiter konfiguriert werden. Unter anderem kann der Nutzer hierbei auch die Abrufhäufigkeit verändern. Achtung! Es ist empfehlenswert die Abrufhäufigkeit nicht unter 15 Minuten zu wählen, da viele Anbieter nur eine begrenzte Anzahl von Abrufen pro Zeitintervall erlauben und es sonst  zu Fehlermeldungen kommen kann.

Tipp 2: Um mehrere E-Mail-Konten gleichzeitig abfragen zu können, einfach die Menü-Taste betätigen und Konten auswählen. Im Menü die Option „Konto hinzufügen“ wählen und schon kann das neue Konto eingerichtet werden. So hat man stets eine Übersicht über sämtliche Mail-Konten.

Kategorie: Produkte
11 Kommentare
  1. 23. August 2010 um 19:13 |

    Das Smartpad ist ja wirklich sehr einfach in Betrieb zu nehmen und zu konfigurieren. Freue mich schon sehr auf mein Smartpad und dank dieses Eintrages hier weiss ich nun auch, dass die Einrichtung sehr schnell und problemlos von Statten gehen wird :-)

  2. 25. August 2010 um 19:00 |

    Naja naja. Die WLAN Verbindung funktioniert bei mir nie länger als 30 sec.
    Sonst sehr leicht zu bedienen.

    1. 27. August 2010 um 18:33 |

      Eigentlich schade, ich hätte mein Smartpad gerne länger als einen Tag genutzt. Aber da ich weiß, wie gut der Support für auslaufende Produkte in der Regel ist, wird das Gerät heute noch zu eBay wandern.(ist heute erst mit gls gekommen)
      Ich bin gespannt, ob das 2.2 Update dennoch erscheint.

      Gesendet von meinem Smartpad

  3. 31. August 2010 um 01:32 |

    Habe ich das richtig verstanden:
    Statt dem jetzigen SmartPad-Gerät bekommt man in Zukunft ein anderes, die Support und Updates wird es für beide Geräte bekommen?

    1. 31. August 2010 um 12:17 |

      Hallo Funatiker,

      wie den Presseveröffentlichungen zu entnehmen war, hatten wir rund 25.000 SmartPads bestellt. Diese werden zunächst an die Kunden abgegeben, so lange der Vorrat reicht. Selbstverständlich bieten wir auch im Anschluss weiter Support für das SmartPad an, und auch am Upgrade auf Froyo (Android 2.2.) arbeiten wir derzeit mit Hochdruck.

      Generell arbeiten wir weiter an der Entwicklung von Software-Oberflächen und Apps für mobile Endgeräte und Tablets. Im Laufe des Jahres werden wir voraussichtlich ein neues 7-Zoll-Gerät mit Android-Betriebssystem, 3G-Integration und eigener 1&1 Oberfläche anbieten. Sobald es hierzu nähere Details gibt, werden wir diese hier und an anderer Stelle bekannt geben.

      Schöne Grüße,
      Andreas Maurer, 1&1

  4. 1. September 2010 um 14:19 |

    Entgegen aller Kritik muss ich sagen das Smartpad ist wirklich ein tolles Multimediales Gerät.
    Was mich ärgert ist fast alles drumherum, dem Gerät liegt eine Schnellstartanleitung bei die in etwa vier Seiten umfasst – also jedes billige 5€ CIA Tronik gerät hat eine ausführlichere und umfassendere Bedienungsanleitung und sogar Service Adressen.
    Bei 1&1 gibt es zwar Hilfeseiten aber die können nur als dürftig bezeichnet werden genauso wie der Service warte schon seit zwei Tagen auf Antwort einer simplen Frage – in jedem Forum findet ihr bessere hinweise zum umgang mit dem 1&1 SmartPad.

    Mein Gerät bleibt “hängen” zeigt nach dem Hochfahren nur noch einen Bluescreen auf Werkseinstellungen zurücksetzen oder der Abgesicherte Modus bringen auch nichts,
    ( beide Vorgänge sind bei 1&1 nirgends erklärt – musste mühsam selbst herausgefunden werden)

    Fazit : Bleibt nur zu hoffen das ich jetzt unkompliziert und schnell ein neues Ersatzgerät bekomme.
    Das SmartPad ist ansonsten sehr vielseitig Praktisch und kam bei uns sehr gut an

  5. 1. September 2010 um 20:38 |

    Mist jetzt wollte ich mir auch gerade so ein Ding bestellen und jetzt lese ich sowas. Naja dann warte ich doch mal noch ein wenig ab und hol mir ein iPad! :-)

  6. 17. Februar 2011 um 12:05 |

    Ich kann nur vom Smartpad abraten !!

    Da könnt Ihr Euch gleich ein Elektronischen Bilderrahmen für 50€ kaufen
    oder ein Netbook da könnt ihr sogar das Betriebssystem aussuchen !!

    Gruß Jens

  7. 10. März 2011 um 12:11 |

    Nachtrag !!

    Schmartpad ist mir vom Bett gerutscht und auf den Fussboden geknallt !!
    kann es auch gut ab !!

    Aber nicht wenn das ladegerät drann ist , leider genau darauf gefallen und lade Buchse
    gebrochen. nicht reparabel !!

    Sucht jemand noch ein Steckernetzteil für Smartpad.. dann schreiben !!

    Gruß Jens

  8. 24. April 2011 um 20:57 |

    Hallo alle zusammen,
    ich weiß nicht was hier von einigen geschrieben wird, ich hab seit einigen Wochen ein gebrauchtes Smartpad bekommen, bin sehr zufrieden damit, für das Geld kann man nun mal keinen alleskönner erwarten, wer wie ich öffters ins Krankenhaus muss, aber gern auf den Neusten Stand bei den Infos bleiben will, aber keine Lust hat, einen Laptop mitzunehmen, ist das Smartpad voll ausreichend. Ein Lob an 1&1, schade dass es das Smartpad nicht mehr gibt, dann wäre ich vielleich zu 1&1 gewechselt.

Die Kommentare sind geschlossen.