Das SmartPad on Tour: E-Book-Reader im Test beim SWR

Das 1&1 SmartPad als neuestes Produkt von 1&1 schlug in den Medien hohe Wellen. Seit Anfang Juli bekannt wurde, dass wir einen handlichen Tablet-PC zu günstigem Preis auf den Markt bringen, erreichten uns zahlreiche Anfragen von Journalisten und Bloggern gleichermaßen, die das SmartPad gerne testen wollten.

Unter anderem wollte der SWR das Gerät in der TV-Live-Sendung „Kaffee oder Tee?“ zum Thema E-Book-Reader vorstellen. So machten wir uns mit dem SmartPad am 22.07.2010 auf den Weg nach Baden-Baden in die Aufnahmestudios des SWR.

Nach dem wir die verschiedenen Funktionen des Gerätes erklärt hatten, präsentierte Andreas Reinhardt, Redakteur und Experte für technische Fragen, das 1&1 SmartPad zusammen mit dem iPad und verschiedenen E-Book-Readern in der Live-Sendung. Lobend hervorgehoben wurden neben der angenehmen, handlichen Größe vor allem die verschiedenen Mehrwerte des Geräts wie der Musik-Player und die einfache Bedienbarkeit.

Kategorie: Produkte
3 Kommentare
  1. 5. August 2010 um 14:41 |

    Leider wird auch dieser Fernsehbeitrag nicht über die Schwächen bei der Hardware und den Einschränkungen bei den Apps hinweghelfen können, die in den unzähligen Tests im Netz zum Vorschein kommen. Nette Idee, nur leider nicht ausgewogen umgesetzt.

    1. 5. August 2010 um 15:00 |

      Hallo Torsten,
      derzeit haben wir tatsächlich eine eingeschränkte Auswahl an Apps. Das ist allerdings darauf zurückzuführen, dass die unglaublich große Menge an auf dem Markt verfügbaren Apps in Funktionalität und Optik (Grafik, Auslösung etc) an das SmartPad angepasst sein müssen. Apps sind i.d. Regel für Smartphones geschrieben, daher muss erst die Usability der Apps im Bezug auf das SmartPad sichergestellt sein. Bereits zum Jahresende 2010 werden 1&1 Smartphone- und SmartPad-Nutzern durch eine Kooperation mit AndroidPIT rund 1.000 neue getestete Apps im Store zur Verfügung stehen. Derzeit sind übrigens alle im 1&1 Store verfügbaren Apps kostenlos. Mehr Informationen gibt es hier http://1u1s.de/apit
      Viele Grüße
      Sarah Dederichs

  2. 9. August 2010 um 11:18 |

    Das war doch mal ein schöner Beitrag. Dieses Entgegenkommen des Rundfunks tröstet doch sicher über den Beitrag von c’t-tv hinweg, der hier im Blog als Gebührenverschwendung beschimpft wurde ;-) (Übrigens haben allein ProSiebenSat1 und die RTL-Gruppe einige Hundertmillionen mehr durch Werbeeinnahmen im Jahr, als alle öffentlich-rechtlichen Fernseh-. Radio und Onlinemedien über die GEZ erhalten)

    Zum SmartPad selbst: Bedenkt man, dass man die Wahl zwischen 150€ oder einem SmartPad hat, so erscheinen die Einschränkungen doch gerechtfertigt. Wer’s nicht glaubt, kann ja mal das 180€ teure SmartQ v7 testen. Es zeigt sich schnell, dass für 30€ mehr auch keine Wunder möglich sind.

Die Kommentare sind geschlossen.