Mein Job sind Sie – lernen Sie mich im neuen TV-Spot von 1&1 kennen:

Zusammen mit meinem Team beschäftige ich mich ab sofort nur noch mit Ihren Anliegen.
Unsere Aufgabe ist es, dass Sie sich als Kunde kompetent und schnell beraten fühlen. Zufrieden
sind wir erst, wenn wir Ihnen den optimalen Service geboten haben. Seit Weihnachten können Sie
mich auch im neuen TV-Spot von 1&1 sehen. Dabei ist mir eines wichtig: Kundenzufriedenheit
bedeutet für 1&1 mehr als einen neuen Werbespot, eine neue Kampagne und ein neues Gesicht.

Für 2010 stehen eine große Zahl von Kundendienstmaßnahmen, Produktoptimierungen und
Prozessverbesserungen für Neu- und Bestandskunden auf unserem Programm. Und das lassen
wir uns auch etwas kosten – ein zweistelliger Millionenbetrag ist für diese Maßnahmen fest einge-
plant.

Mein Leitsatz für die neue Aufgabe ist: Fair und transparent! So möchte ich, so möchte 1&1
künftig für Sie erreichbar sein. Deshalb erreichen Sie mein Team und mich direkt über die
Mail-Adresse davis@1und1.de, wenn  einmal etwas nicht so läuft wie es soll!

Der TV-Spot mit Marcell D’Avis

Kategorie: 1&1 Intern
81 Kommentare
  1. 26. Dezember 2009 um 11:43 |

    Hallo,

    wollte nur mal sagen das dass eine sehr Syphatische Werbung ist.

    Gruß Pierre Chladek

  2. 26. Dezember 2009 um 12:21 |

    Kann mich nur anschliessen. Sehr sympathischer und persönlicher Spot.

    Als aufmerksamer Filmbeobachter fällt mir aber auf, dass der Fahrstuhl verkehrt gefahren ist, da Sie vorher schon oben waren und der Fahrstuhl dann im 2. Stock von unten ankommt. :-)

    Viel Erfolg mit der neuen Kampagne

    Jürgen Burghartz
    1&1 Premiumpartner

  3. 26. Dezember 2009 um 16:06 |

    Eine nette Werbe-Idee der “Herr D’Avis”.

    Dann bin ich mal gespannt ob es 1und1 durch den Herrn D’Avis endlich schafft eine 64bit Version ihres MailExchange Connectors zu kompilieren, oder den Kunden einen WorkArround anzubieten.
    Das würde (zumindest eine Handvoll) Kunden grade glücklicher machen, als eine Millionenschwere TV Kampagne.

    Mfg
    Florian Mertin

  4. 27. Dezember 2009 um 15:30 |

    Bei sovielen unzufriedenen Kunden werden Sie wenigstens nicht arbeitslos!

  5. 27. Dezember 2009 um 22:03 |

    Die schlechteste Werbung aller Zeiten, genau so wie der Service von 1&1!

  6. 27. Dezember 2009 um 23:13 |

    Seit fast zwei Jahre bin ich 1 und 1 Kunde und fliege ständig, mehrmals am Tag aus der Leitung.
    Nach mehrmaligen anrufe der teuren 0180iger Nummer und der Inkompetente Mitarbeiter am Telefon, wurde mir mehrmalig ein Termin für ein Techniker gemacht, welches nie zustande gekommen ist, bin ich zu der Meinung gekommen das hier das Dienst- Leistungverhältnis nicht stimmt und werde die Kündigung anstreben.
    Lieber Marcell D’Avis und an das Team jetzt möchte ich gern wissen wie sich mich Kundenfreundlich zu freiden stellen wollen.

    Mit freundlichen Grüßen Gue

  7. 27. Dezember 2009 um 23:26 |

    Super Werbung…*lach mich tot* bei meiner Mom funktioniert gar nix mehr, 2 Std. über Handy die Servicenr. angerufen ewig und drei Tage in ner Warteschleife verbracht, endlich ein Mensch am anderen Ende, Hilfe gleich Null, sei ein Problem bei der Telecom…..Bei der wir kein Kunde sind… waren bei freenet grübel* naja gut also Telecom kontaktiert noch länger die Servicenr. angerufen, mit ner Maschine gesprochen, und angemotzt worden* Das käme davon wenn man billige Drittanbieter nimmt* Hilfe nicht bekommen, weil nicht zuständig.

    Telefon und Internet geht immer noch nicht! Rechnung werde ich einbehalten bis die Leistung, für die wir zahlen solllen auch erbracht werden. Morgen gehts wieder mit hoffentlich gestärkten Nerven ind die Service-Wüste 1&1.

  8. 28. Dezember 2009 um 15:44 |

    Lieber Herr D’Avis,

    ich finde es mutig von Ihnen, Ihr Gesicht stellvertretend für das Unternehmen herzuhalten. Die Zeit wird zeigen, ob Sie erfolg haben werden oder der Strom an Kritiken etwas verebben wird. Allein werden Sie es wohl aber kaum schaffen können. Dafür wünsche ich Ihnen aber vor allem Ihren Mitarbeitern schon einmal viel Erfolg.

    Als Nicht-Kunde bin ich bisher aufgrund vieler negativer Kritiken unsicher, dass versteht sich von selbst. Was ich aufgrund guter Erfahrungen empfehlen könnte, es doch mal mit einem DirektChat zu versuchen, somit kann der Kunde / oder zukünftige Kunde direkt angesprochen werden, seine Fragen und auf den Antworten aufbauchenden Fragen viel schneller abgewickelt werden. Kundenzufriedenheit schaffen, heißt konkrete Antworten auch schnell zu liefern. Aber vor allem sich daraus ergebende neue Fragen oder Unsicherheiten direkt zu beseitigen. Andere service orientierte Unternehmen arbeiten seit längerem erfolgreich damit.

    Mit freundlichen Grüßen
    ein vieleicht zukünftiger Kunde

  9. 28. Dezember 2009 um 16:37 |

    Folgendes möchte ich gerne aufgreifen: “Mein Leitsatz für die neue Aufgabe ist: Fair und transparent!”
    Dazu die Frage: Was ist denn anders als vorher? Vorher gab es den Kundenservice und jetzt ist es das davis-Team. Klingt für mich nur nach Namenswechsel und dem Versuch, durch ein Gesicht die Stimmung zu heben.

    Was ist mit dem alten Kundenservice geschehen? Oder gibt es jetzt den guten Kundenservice und den schlechten?

    Ich bin gespannt auf ihre Antwort

  10. 28. Dezember 2009 um 17:35 |

    Nun hab ich im September den Vertrag abgeschlossen. Jetzt haben wir Ende Dezember und immer noch nichts.
    Wer bezahlt mir die Mehrkosten? Keiner natürlich.
    Telekom behauptet sie warten auf das OK.von 1&1,und die Gegenseite stellt die selbe Behauptung über die andere Seite auf.Und ich bin die Dumme.
    Gibts kein Gestz das diese dubiose Geschäftemacherei verhindert?

    Ach ja,super Werbung, ich lach mich tot,haha.

    1. 28. Dezember 2009 um 17:52 |

      Hallo Frau Herliner,
      Ihren Ärger über die Verzögerung Ihrer Anschlussschaltung kann ich durchaus nachvollziehen. Damit sich die Kollegen Ihres Problems annehmen können, bitte ich Sie, eine kurze Email mit Ihrer Kundennummer an Herrn D’Avis und sein Team zu senden. Ich bin mir sicher, gemeinsam finden Sie eine zufriedenstellende Lösung.
      Schöne Grüße
      Sarah Dederichs

  11. 28. Dezember 2009 um 19:36 |

    Hallo liebes “Kundenzufriedenheitsteam”,

    für mich ist eure neue Kampagne eine absolute Lachnummer. Ich hampel seit 3 Wochen verzweifelt mit eurem Support rum wegen massiver Störung und Beeinträchtigung meines Komplettanschlußes. Da passiert rein gar nichts. Als ob es niemanden interessiert.

    Wenn man die Foren so durch ließt bemerkt man, es geht verdammt vielen so wie mir.

    Warum sollte man nun glauben das sich, nur weil der Support jetzt ein Gesicht hat, irgendwas ändert?

    Ich bin nach 10 zufriedenen Jahren mit euch sehr enttäuscht!

  12. 28. Dezember 2009 um 22:04 |

    Ihr Kommentar…Hallo, wollte an für sich nur sagen das ich zur zeit sehr zufrieden mit 1&1 bin,

    jedoch bei einem Tarifwechsel auch für neue Hardware bzw . Modem noch 149,99€ zahlen soll,

    kam für mich jedoch nicht in Frage., obwohl ich knapp zwei Jahre Bestandskunde bin.

    Also dann viel Spass bei der Kundenzufriedenheit!

  13. 29. Dezember 2009 um 00:09 |

    Hallo,

    ich bin auch seit 3 Jahren Kunde bei 1&1 und hatte schon oft Probleme. Erst neulich hing ich 20 Minuten in der Warteschleife. Wer schreibt mir die wieder gut? Bei Vodafone ist die Kunden- hotline kostenlos. Erst nachdem ich einen Mitarbeiiter bei xing anschrieb, wurde mir geholfen. Auf 1und1.de findet man keine Hilfe. Alles ist automatisch generiert und verschachtelt. Wie können eigentlich alte Kunden oder Kunden mit Handycap den Kundendienst benutzen?

    Ich halte die neue Kampagne für eine reine PR-Maßnahme, um das Image zu verändern. Ich komme aus dem Kommunikationsbereich und finde die Kampagne nicht authentisch. Sie ist zu gespielt und nicht ernst gemeint. Es ist schade, dass 1&1 jetzt erst reagiert und persönlicher erscheinen möchte. Es ist doch nur “Storytelling”. Hoffentlich wurde die Kampagne durch eine Nullmessung evaluliert und am Ende dann noch einmal. Bleibt abzuwarten, ob die Kunden auf die Kampagne reinfallen und latente Zielgruppen erreicht werden..

  14. 29. Dezember 2009 um 00:24 |

    Hallo Frau Dederichs,

    leider wurde mein Kommentar gelöscht. Ich habe sie doch nur darum geben auch auf meine Fragen bitte Bezug zu nehmen.
    Anfragen einfach übergehen ist das eine, aber dann auch noch eine Bitte um Antwort zu löschen das andere! Für mich ist das alles andere als Kundenservice. Wenn sie eine Frage nicht beantworten wollen, dann sagen sie es einfach!

    P.S. Ich musste meinen Namen ändern, damit ich hier wieder schreiben kann. Es ist eine absolute Frechheit, dass sie mich gesperrt haben, nur weil ich nachgefragt habe, ob man auf meine oben gestellten Fragen eingehen würde

    1. 29. Dezember 2009 um 09:40 |

      Hallo B. Punkmer,
      ich kann Ihnen versichern, dass ich Ihren Kommentar nicht gelöscht habe. Es kann durchaus sein, dass Ihr Beitrag aus Systemgründen, wie etwa bei Angabe einer fehlerhaften Emailadresse oder Worten, auf die unser Spamfilter reagiert, entfernt oder nicht freigeschaltet wurde.
      Aufgrund der Vielzahl der eingehenden Beiträge können nicht alle Anfragen im Blog persönlich beantwortet werden. Dafür bitte ich Sie um Verständnis. Bei konkreten Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte an davis@1und1.de. Die Kollegen werden Ihnen gerne weiterhelfen.
      Schöne Grüße
      Sarah Dederichs

  15. 29. Dezember 2009 um 09:58 |

    Tja, da geht dann nun eine Pressemitteilung rum und wer die sich ausnahmsweise mal genauer anschaut, der wird nachdenklich. Nachdenklich geworden bin ich dann in meinem Blog:

    Blog der Strategien des [E-Mail] Schreibens – den ich jetzt aber mal nicht verlinke, weil dann wahrscheinlich der gesamte Beitrag in die Ecke fliegt.

    Aber eine Frage habe ich noch: Was macht ein “Leiter für Kundenzufriedenheit” – schöner und verpflichtender wäre die Bezeichnung – Verantwortlicher für Kundenzufriedenheit oder Key Account Kundenzufrieden … liebe 1&1, wie wäre es damit?
    Gerald Fründt

  16. 29. Dezember 2009 um 10:26 |

    Extra eine Werbung zu produzieren in der angepriesen wird das man ja doch die Sache mit der Kundenzufriedenheit Ernst nimmt….mmmh… ich bin ja mal gespannt. Gerade habe ich eine Email mitten in Ihr Zufriedenheitszentrum gesendet…

  17. 29. Dezember 2009 um 10:52 |

    Naja,….
    Toller Spot, nur bei der Telekom hat es auch nicht geholfen!
    Ausserdem ist die Visitenkarte gefakt. Steht keine Adresse und Rufnummer drauf!

    Gruß,

  18. 29. Dezember 2009 um 11:22 |

    Hallo Frau Dederichs,

    als Betreiber eines eigenen Blogs weiß ich wohl, welche Angaben wichtig sind und wenn dann auf dem Bildschirm “Your comment is awaitig moderation.” erscheint, kann es nicht an einer fehlenden Adresse oder dem Namen liegen.
    Der genaue Wortlaut meines Beitrages war übrigens:
    “Hallo Frau Dederichs,
    ich würde mich freuen, wenn sie auch auf meine Fragen Bezug nehmen würden.
    MfG B. Punkmer”
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass das nicht durch ihren Spamfilter geht und es erklärt auch nicht, dass sie meine EMail Adresse für weitere Kommentare gesperrt haben und ich mit einem anderen Namen/anderen EMail Adresse schreiben musste!

    Ich würde mich freuen, wenn sie mir dazu mehr sagen könnte. Und verweisen sie mich nicht an die EMail Adresse, denn das scheint ja ein Problem hier im Blog zu sein, das sollte dann auch hier geklärt werden oder wie sehen sie das?

    MfG
    B. Punkmer

    1. 29. Dezember 2009 um 12:02 |

      Hallo B.Punkmer,

      ich kann Ihnen nur noch einmal versichern, dass ich Ihren Beitrag weder gelöscht noch Ihre Emailadresse gesperrt habe. Wo genau das Problem lag, so dass Sie sich mit anderen Kontaktdaten anmelden mussten, kann ich Ihnen nicht sagen. Sie sind allerdings auch der erste Nutzer, der dieses Problem schildert.

      Den Kundenservice über die verschiedenen Supportkanäle gibt es im Übrigen noch, beispielsweise via Kontaktformular im Kunden-Controlcenter hier, oder über unsere Hotline.

      Herr D’Avis gibt unserer Kundenoffensive mehr als nur ein Gesicht. Er ist ein konkreter Ansprechpartner für unsere Kunden und bietet ihnen die Möglichkeit, sich mit ihrer Kritik, den Wünschen und Problemen, aber auch mit Verbesserungsvorschlägen oder Lob an eine reale Person wenden zu können. Natürlich kann er die Fülle der Anfragen nicht alle alleine beantworten. Hinter ihm steht ein großes Team aus kompetenten Servicemitarbeitern, die sich den Problemen der Kunden gerne annehmen und diese schnellstmöglich lösen möchten.

      Gruß
      S. Dederichs

  19. 29. Dezember 2009 um 15:15 |

    Hallo,
    es ist alles nur PR. Kaum berichten die Medien kritisch über die Warteschleife von 1&1, wird hier im Blog gepostet, dass diese Nummer kostenfrei sei.
    Marcell D’Avis soll wohl der neue “Herr Kaiser” in der Werbung werden.

    Sarah Dederichs ist zuständig für die PR im Social-Media-Bereich von 1&1.
    Sie versteht Ihr Handwerk und es scheint, dass 1 &1 im Zeitalter von web 2.0 angekommen ist. Doch leider zu spät und zu unglaubwürdig. Vor 5 Jahren wäre die Kampagne erfolgreicher gewesen, weil da das Social-Media noch nicht so ausgeprägt war.

    1. 29. Dezember 2009 um 15:19 |

      Hallo Herr Peters,
      die Warteschleife ist aber doch kostenlos bei 1&1 ;-)
      Schöne Grüße
      Sarah Dederichs

  20. 29. Dezember 2009 um 16:13 |

    Hallo Frau Dederichs,

    schon komisch, denn unter meinen zu erst angegebenen EMail Adresse kann ich noch immer keine Kommentare hinterlassen….
    Sie sagen, dass hinter Herrn D’Avis ein Team steht. Ist das denn ein neues Team oder sind das die alten Mitarbeiten? Und wenn es ein neues Team ist, was ist dann mit den alten Mitarbeitern passiert? Entlassen? Kundenservice zweiter Klasse?

    Einen Verbesserungsvorschlag möchte ich auch anbringen. Wenn man eine Kampagne startet und dem Kundenservice ein Gesicht (oder wie sie sagen: einen konkreten Ansprechpartener für die Kunden) geben möchte, warum hat Herr D’Avis in dem Blog, das nach ihm Benannt ist, über das man sich an ihn wenden kann, noch NIE einen eigenen Kommentar hinterlassen? Sieht er es nicht als Kundenservice auch hier auf Fragen einzugehen? Oder ist er im Urlaub?

    Wenn er im Urlaub ist, dann ist das wohl ein ganz schlechter Zeitpunkt diese Kampagne jetzt zu starten, oder?

    MfG B. Punkmer

    1. 29. Dezember 2009 um 16:22 |

      Hallo B. Punkmer,

      wie bereits erwähnt, kann ich Ihnen nicht sagen, weshalb Sie sich mit der einen Emailadresse nicht und mit der anderen doch bei uns anmelden können. Und wie ebenfalls bereits erwähnt, existieren die anderen Supportkanäle noch und werden weiterhin genutzt. Es wurden auch keine Mitarbeiter entlassen.

      Der Blog ist, entgegen Ihrer Darstellung, nicht nach Herrn D’Avis benannt – es handelt sich hierbei um einen Blog von 1&1 (blog.1und1.de), der eine Plattform für Neuigkeiten, Kritik und Anregungen sein soll. Da es sich bei unserem Blog nicht um ein Supportforum handelt, wird Herr D’Avis sich hier auch nicht zu einzelnen Beiträgen äußern können. Dafür bitte ich um Ihr Verständnis. Die Vielzahl der bei ihm eingehenden Emails werden jedoch von ihm und seinem Team gerne beantwortet. Deshalb können Sie sich auch mit konkreten Anliegen gerne an die Emailadresse davis@1und1.de wenden.

      Gruß
      S. Dederichs

  21. 29. Dezember 2009 um 16:47 |

    Hallo Frau Dederichs,

    wenn die anderen Supportkanäle noch vorhanden sind, wofür sind die dann da? Es sieht irgendwie komisch aus, dass es nun ein “gutes, kundenoffenes” Team um Herrn D’Avis gibt und dann noch das “alte” Team, dass offensichtlich nicht so gut ist, sonst würde man ja kein neues benötigen…

    Der Blog ist in der Tat nich nach Herrn D’Avis benannt, aber die Kategorie ist es. Es gibt extra oben den Reiter “Marcel D’Avis” und die Beiträge wurden von ihm verfasst. Wie ist es zu verstehen, wenn nicht so, dass es sein Bereich ist?

    Sie sagen der Blog ist für Neuigkeiten, Kritik und Anregunge da, aber Herr D’Avis wird sich hier nicht äußern können. Er hat also die Zeit selber Beiträge zu verfassen, aber nicht auf möglich Kritik oder Anregungen zu Antworten? Ich dachte für diesen persönlichen Kontakt wäre er da.

    MfG
    B. Punkmer

  22. 29. Dezember 2009 um 17:40 |

    Da wird eine riesige Werbekampange gestartet, um einen Service anzupreisen, der Grundvoraussetztung in einem Unternehmen sein sollte.
    Seit dem 20.11.2009 sitzt 1und1 auf eine gekündigte DSL-Leitung und ist nicht in der Lage den Port freizugeben.
    Zur Aufklärung: Bis zum 20.11. war ich Freenetkunde und wurde von 1und1 gekauft obwohl mein Vertrag mit Freenet bereits am 1.09. gekündigt wurde. Bis zum heutigen Tag gab es keine Kontaktaufnahme seitens 1und1 über diesen Vorgang. Sondern es kam das Unglaubliche. 1und1 sperrte den DSL_Zugang, gab mir eine neue Kundennummer, erstellte zum 3.12.09 eine Rechnung(als PDF) über Onlinegespräche und teilte mir dies alles per E- Mail mit. Nur wie soll ich E-Mails ohne Internetverbindung abrufen?!
    Toller Service 1und1!!!
    So nun warte ich also seit dem 20.11.2009 darauf das 1und1 den DSL-Port freigibt, und damit ein anderer Provider endlich die Gelegenheit bekommt, in Sachen Kundenzufriedenheit zu Punkten.
    Nach nun unzähligen Anrufen und Telefonkosten beim Kundenservice, der Rechnungsstelle oder Ihrer Technikabteilung, mit immer wieder gleichen aussagen und Versprechungen (innerhalb 48 Stunden sei der Port frei), halte ich ihre Werbung nur für Hohn.
    Also Herr Davis machen Sie nun endlich ihren Job und kümmern sich darum das der Port endlich frei gegeben wird. Und wenn Sie wollen das dies nun endlich auch passiert, dann sollten Sie sich selber darum kümmern.

    Mit freundlichen Grüßen
    G.Isbanner

    1. 29. Dezember 2009 um 17:48 |

      Hallo G.Isbanner,
      um prüfen zu können, woran es liegt, dass der Port nicht freigegeben ist, benötigen wir wie gerade per Email besprochen noch Ihre Kundennummer. Unser Team wird sich schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Für Ihren Ärger möchte ich mich bei Ihnen entschuldigen.
      Schöne Grüße
      Sarah Dederichs

  23. 29. Dezember 2009 um 18:18 |

    Hallo Frau Dederichs,

    wenn sie meinen Namen in ihrer Datenbank eingeben werden sie feststellen, daß ich mitlerweile 2 Kundennummern in Ihrem Unternehmen habe.
    …und ich kann ihnen Versprechen, wenn ich bis zum 8.01.2010 nicht endlich eine positive Nachricht erhalte, dann erhält die AG.1und1 eine weitere Kündigung. Und ich halte meine Versprechen.

    Mit freundlichen Grüßen
    G.Isbanner

  24. 29. Dezember 2009 um 19:21 |

    Ich habe eine sehr nette Nachbarin. Die hatte sich Anfang 2009 zu einem Call&Surf Paket von 1&1 entschlossen (überreden lassen, war halt günstiger als die “Alte Telecom”). Was nun kommt, das werden viele wissen. Die nette Nachbarin war nie Kundin der Telecom aber die Telecom sollte daran schuld gewesen sein, das der Anschluss erst im März 2009 zustande gekommen ist. (Ich habe bei der Telecom angerufen und die haben 1&1 mal ein paar klare Ansagen gemacht). Es kam aber noch besser. Erst waren es nur stundenweise Ausfälle, dann tagelange. Also hat sie zum Handy gegriffen bzw. gewartet, bis ich nach Hause kam. Mein Call&Surf Paket bei der Telekom funktioniert halt. Ich habe ihr mein Telefon gegeben, habe mir die weitschweifigen Hotlineinformationen mehrmals zu Gemüte führen können, bis dann endlich mal ein menschlicher Mitarbeiter am Telefon war. “Wir können den Anschluss nicht überprüfen, da es nicht der Anschluss ist, der angeblich nicht funktioniert” – Ja wie soll denn das gehen, wenn der Anschluss nicht funktioniert, dann kann ich auch nicht telefonieren und surfen. Muss man das jemanden weiter erklären? Ja, muss man. Das ganze Problem zog sich über fast ein halbes Jahr lang hin. Und immer wieder der Hinweis auf die Telekom (die hat damit gar nichts zu tun). 1&1 sollte von sich aus sagen: Wir wollen es ab jetzt besser machen. Alles davor war eine Stümperei. Wir wollen auch die horenden Hotlinegebühren abschaffen und bei berechtigter Kritik und 1&1 als Verursacher, die Gebühren erstatten bzw. plus einen Bonus gutschreiben. 1&1 wird es können müssen – sonst sind sie bald weg vom Markt. Ich hoffe, das den Worten in diesem Werbespot auch nun endlich Taten folgen. Von Werbung allein kann keiner überleben.

    Der Kunde ist König – das sollte 1&1 endlich begreifen (dazu gehören auch Mitarbeiter in der Hotline, die der deutschen Sprache mächtig sind und ein wenig technischen Sachverstand haben).

    Kundenzufriedenheit muss nicht teuer sein und lässt sich daran messen, wie oft ihre Störungshotline kontaktiert wird. Machen sie es bei 1&1 jetzt besser – sagen sie sich ab dem 01.01.2010 – Yes, we can!!!

    Mit Wünschen für einen gelingenden RE-Start verbleibt der Nachbar einer 1&1 Kundin

    Wolfgang Wittenbecher (Torgau)

    PS: ABC-Fehler dürft ihr behalten

  25. 29. Dezember 2009 um 20:37 |

    Umstellung von Freenet auf 1&1 ohne Vorabinfo von 1&1! Sowas nenne ich Kundenzufriedenheit steigern!

    Ich war seit vielen Jahren Kunde bei Freenet. Wie bei vielen anderen Freenet Kunden lief dort auch nicht alles glatt wenn man Porbleme hatte, ich sage nur Buchbinder Wanninger zwischen Freenet und T-Com.

    Nun wurde zum Dezember von 1&1 der Internetproviderbereich von Freenet übernommen. Nach der Umstellung, von der ich wie schon erwähnt, vorab weder per Mail noch per Post informiert wurde, ging nichts mehr. Kein Internet, keine eMail, nur noch ICQ. Ursache war, dass der eingestelle DNS Server (Freenet) nicht mehr funktionierte. Hotline, Fehlanzeige!!!! Keiner kannte sich aus, keiner konnte mir weiterhelfen. Nachdem ich selbst auf das Problem gekommen war und einen anderen DNS Server im Router eingestellt hatte funktionierte es wieder. Einige Tage später kam Post von 1&1 und man informierte mich über die Übernahme von Freenet. Achja mit dem Zusatz: “Für Sie als Kunden bedeutet das: es ändert sich im Prinzip nichts. Sie können Ihren DSL-Zugang unterbrechungsfrei weiter nutzen! ”
    So eine Frechheit!!!!!!!!!!! Übringens kam auch eine Mail, die im Freenet Mailpostfach durch den Spamfilter ausgefiter wurde. Tolle Vorbereitung 1&1!!!!
    Was soll man da noch sagen? So etwas unproffessionelles bei einer Systemumstellung ist mir noch nicht untergekommen.

    Wer kommt für meine Telefongebühren, für meine aufgewendete Zeit und für die Stunden ohne Internetzugang auf die durch die Fehler von 1&1 verschuldet wurden auf?

    Wenn ich nicht selbst aus der IT-Branche kommen würde und auf die Hilfe von 1&1 angewiesen gewesen wäre, hätte ich wahrscheinlich bis heute keinen Internetzugang!

    Ich bin mal gespannt ob hier ein Hr. Davis, mit seiner Pseudomailadresse in Sinne von Support@1und1.de hier Stellung dazu nimmt.

    Ich finde es ausserdem als eine Anmaßung, hier eine Sammelemailadresse, die an ein Supportteam geht so darzustellen, als ob sich hier der Leiter der Kundenzufriedenheit selbst darum kümmern würde. Ich finde hier wird der Kunde für getäuscht und für dumm verkauft. Ich habe noch nicht aufgepasst ob die Werbung nur auf dem Unterschichtensender RTL läuft und hier von einem Kundenpotential ausgegangen wird, das auf solch eine Werbunge hereinfällt.
    Aber diese Werbung ging nach hinten los.

    MfG
    C. Brunner

    1. 30. Dezember 2009 um 09:55 |

      Hallo cbrunner,

      die Freenet Breitband GmbH wurde mit der 1&1 Internet AG im Wege der sogenannten Anwachsung zum 1.Dezember 2009 verschmolzen. Erst am Stichtag, zu dem die Freenetkunden auf 1&1 übergegangen sind, war es uns möglich, diese Kunden zu informieren, was auch sofort geschehen ist. Bereits ab Mai 2009 wurde jedoch in den Medien ausgiebig darüber berichtet.

      Die “Sammeladresse”, die Sie bemängeln, ist die Emailadresse, die Herr D’Avis und sein Team Kundenzufriedenheit erreicht. Wie Sie sich sicherlich vorstellen können, gehen dort zahlreiche Emails ein, so dass Herr D’Avis alleine diese gar nicht beantworten könnte. Deshalb steht ein großes Team hinter ihm. Nichtsdestotrotz werden Emails auch von ihm persönlich beantwortet.

      Für Ihren Internetausfall und die entstandenen Kosten möchte ich mich dennoch entschuldigen. Ich bin mir sicher, die Kollegen werden Ihnen eine zufriedenstellende Lösung anbieten können, wenn Sie sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

      Schöne Grüße
      Sarah Dederichs

  26. 29. Dezember 2009 um 20:46 |

    Haha. Wenn Sie mehr Wert auf qualifiziertes Personal legen würden und man nicht immer von Pontius zu Pilatus verbunden werden würde, weil nämlich die Callcenter nach Anrufen und nicht nach Kompetenz bezahlt werden und man von überforderten, unterbezahltem und dadurch lustlosen Personal regelrecht abgefertigt wird, würden die Kunden nicht dauernd anrufen müssen und die Leitungen wären vielleicht mal frei.

    Aber nee, da werden Milliarden in nervige Werbung gepumpt-allen voran nervige Popups allerorten und der Service ist so mies, hua, die neue TV-Werbung spricht da wohl deutliche Bände. Wer Euren Laden kenn, klopft sich gröhlend auf die Knie, kann ich nur sagen.
    Zitat aus dem Internet: “… Jetzt weiß ich auch, warum die bei 1 & 1 plötzlich ihren “Silberrücken” in die Schusslinie stellen.”

    Aber lieber Geld sparen, indem man verschiedene Callcenter-Legebatterien preislich gegeneinander ausspielt und zwar auf dem Rücken der Kunden. Ihr wißt gar nicht, was Ihr mit Eurem outsourcing so alles angerichtet habt. Der Kundenservice ist die Visitenkarte, das Auge und das Ohr eines Unternehmens und ein verdammt sensibles wie nützliches Organ. Sowas gibt man nicht in fremde Hände! Schmeißt mal lieber Eure snakes in suits raus!

  27. 29. Dezember 2009 um 20:50 |

    Hallo,

    also wir können uns über 1 & 1 nicht beschweren. Meine Eltern, mein Bruder und ich haben alle einen Anschluß dort bestellt und alle drei Bestellungen wurden problemlos ausgeführt. Wir hatten bis jetzt keinerlei Schwierigkeiten mit dem DSL oder der Internet Telefonie.
    Kleiner Kritikpunkt aber zu dieser Werbung. Man hätte sie wirklich interessanter gestalten können.Sie ist erstens viel zu lang und zweitens ist Herr Davis für diese Werbung ungeeignet. Man hätte wirklich einen besseren Mann für diese Werbung aussuchen können.

  28. 29. Dezember 2009 um 21:04 |

    Eins müsst ihr mir erklären: wenn mein Internet nicht geht, wie schreib ich denn dann eine E-Mail? ;)

  29. 29. Dezember 2009 um 21:37 |

    Hallo Herr DÁvis,
    in der Werbung heisst es die Vorschläge der Kunden werden von ihnen beachted.Schreiben sie ne mail dann sprechen wir über einige Dinge die besser gemacht werden können.
    Gruss Benjamin

  30. 29. Dezember 2009 um 22:07 |

    Die Werbung finde ich persönlich sehr spannend. Ich war jahrelang 1und1 Kunde und habe, genau wie Herr D’Avis, diverse Strategien dieses Unternehmens “durchlebt”. Mal teuer, mal weniger teuer, mal mit kostenlosem Service, dann wieder nicht, Spitzenangebote nur für Neukunden, etc… Ein absoluter Lichtblick und Höhepunkt war für mich ein Telefonat mit einem echten Techniker, der mir tatsächlich detailliert und technisch versiert weiterhelfen konnte. Ansonsten habe ich bei Bekannten und Verwandten zu oft erlebt, wie starr und engstirnig sich 1und1 verhält, wenn z.B. nach einem Umzug nur noch 2MBit aus der gekauften 16MBit Leitung tröpfeln.
    Ich habe für mich einen Schlussstrich gezogen und bin jetzt bei einem Anbieter, bei dem ich monatlich kündigen kann und der mir die volle gekaufte Bandbreite 24/7 zur Verfügung stellt. Ich wollte es (Internet und Voip) und habe es bekommen. Nicht mehr und nicht weniger.
    In diesem Sinne, viel Glück Herr D’Avis und vielleicht erlangt 1und1 irgendwann wieder mal die alte Stärke, die mich einst zum Kunde machte.

  31. 29. Dezember 2009 um 23:55 |

    Hallo,

    ich habe eben Ihre neue Werbung gesehen, ein sehr sympatischer Spot. Ich bin seit den Anfangszeiten Kunde von 1&1, bisher ohne größere Probleme. Ich hoffe, dass falls einmal Probleme auftauchen sollten, mir genau so kompetent geholfen wird, wir der Spot vermuten lässt.

    Beste Grüße,
    Matthias B.

  32. 30. Dezember 2009 um 01:34 |

    Wie muss man das mit dem neuen Kundenservice verstehen? Es gibt jetzt den neuen und den alten? Den guten und den schlechten?
    Wie kann ich verhindern, dass ich beim schlechten Kundenservice lande?

  33. 30. Dezember 2009 um 10:34 |

    Guten Tag Herr D’Avis,

    ich bin seit vielen Jahren Kunde bei 1und1. Ihr aktuelles Angebot, drei Monate von der Grundgebühr befreit zu sein, fand ich attraktiv und habe mich entschlossen mein Paket zu wechseln und habe mich für ein teureres und leistungsfähigeres Paket entschieden. Zuvor habe ich mich bei 1und1 versucht zu erkundigen, ob mir mein kürzlich bezahlter Jahresbeitrag für meine COM und ORG Domäns auch angerechnet wird und ob ich auch tatsächlich 3 Monate von der Grundgebühr befreit bin obwohl mir das Control-Center dies NICHT anzeigt. Leider hat mir Herr Dxxx Rxxx vom techischen Kundendienst keine meiner Fragen direkt beantwortet und mir stattdessen lediglich einen FAQ Link geschickt wo erklärt wird, wann restliche Gebühren angerechnet werden und wann nicht.

    Da weder in Ihrer Werbung der Grundbetragsbefreiung noch irgendwo anders eindeutig erwähnt wurde, das dies NICHT für Bestandskunden gilt, fühlte ich mich regelrecht verschaukelt als ich nach wenigen Tagen die erste Rechnung bekam. Wenn man mit Ihren Begrifflichkeiten 100% vertraut ist würde ich ja noch akzeptieren das die Restgebühren meiner Domäns verfallen, eine eindeutige Antwort von Herrn Rxxxwäre hier aber angebrachter und vor allem einfacher gewesen. Aber: das auf meine Eindeutige Frage, ob ich die Grundbetragsbefreiung erhalte, keine Antwort bekam werte ich schlichtweg als Verschleierung und unseriösen Geschäftsmethoden. Vor allem weil ich die Befreiung wohl erhalten hälte wenn ich stattdessen auf “Paket wechseln” auf “Neuer Vertrag” geklickt hätte.

    Wirklich schade. Ich bin von 1und1 sehr enttäuscht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Manuel M.

    1. 30. Dezember 2009 um 10:43 |

      Hallo Manuel M.,
      ich lasse Ihren Fall gerne einmal prüfen. Ich bin mir sicher, dass wir eine Lösung finden werden!
      Gruß
      Sarah Dederichs

  34. 30. Dezember 2009 um 12:16 |

    Hallo sdederichs,

    also diese Antwort, um nicht zu sagen Ausrede, ist schon etwas dürftig. Erst am am Tag der Umstellung konnte man die Kunden informieren. ;-)
    Und in den Medien wurde es mitgeteilt….
    Toll, aber nichts davon dass es Probleme geben könnte oder wird und an wen man sich KOSTENLOS wenden kann.

    Ich will das Them nicht audehnen, da mir der Spot echt zu d… ist und wie man in Foren und Tweets lesen kann bin da ja nicht der einzige, aber nochmal zu der Aussage aus dem Spot. Vieleicht sollten Sie sich den Spot mal oder nochmals ansehen. Hr. Davis sagt u.a.:

    “Damit sie mich auch erreichen, meine Mailadresse.”

    Das erweckt den Anschein als wenn ich direkt mit Hr. Davis über mein Problem bei 1&1 Kontakt aufnehmen könnte. Wie sie ja bestätigt haben ist das eine Sammelemailadresse für das Team.
    Also ist das für mich eine Täuschung. Damit ist für mich keine Kundenzufriedenheit gegeben.
    Und ich gehe auch davon aus dass in der Vergangenheit auch mal der Leiter des Supports die ein oder andere Supportmail gelesen hat zwecks Qualitätssicherung der Supportleistungen, oder gibt es sowas bei 1&1 nicht? Also sehe ich keinen Unterschied zu der Davis Lösung.

    Noch eine Frage.
    Wird das Team von Hr. Davis bzgl. der Unannehmlichkeiten auf mich zukommen um die von ihnen angesprochene zufriedenstellende Lösung zu finden? Mein Mailadresse haben die ja durch diesen Blog.

    MfG
    C. Brunner

  35. 30. Dezember 2009 um 13:39 |

    Hallo,
    ich möchte Sie an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass wir in diesem Blog nur Beiträge von Personen veröffentlichen, die sich nachweislich mit einer realen Emailadresse registriert haben. Natürlich werden diese Daten vertraulich behandelt und nicht für Werbezwecke genutzt.
    Viele Grüße
    Sarah Dederichs

  36. 30. Dezember 2009 um 14:20 |

    Guten Tag Herr D’Avis,

    da ich mich heute Vormittag bereits kritisch zu Wort gemeldet habe, möchte ich an dieser Stelle gerne ein Lob aussprechen. Ihr neues Konzept scheint zu funktionieren: vor wenigen Augenblicken erreichte mich ein Anruf von 1und1 und das Problem konnte aus der Welt geschafft werden. An dieser Stelle meinen herzlichsten Dank an Herrn D’Avis und sein Team.

    Mit freundlichen Grüßen
    Manuel M.

  37. 30. Dezember 2009 um 14:20 |

    Hallo sdederichs,

    ich gehe davon aus dass der letzte Eintrag von Ihnen eine Antwort auf meinen letzten Eintrag war. Wenn ja, verstehe ich die Antwort nicht, bzw, passt diese nicht zu meiner Frage.

    Meine Frage (oder Bitte wenn sie wollen) war, wird sich jemand vom “Davis” Team mit mir in Verbindung setzen. Meine reale eMail Adresse ist ihnen ja durch diesen Bolg bekannt.

    MfG
    C. Brunner

    1. 30. Dezember 2009 um 14:29 |

      Hallo cbrunner,
      mein vorhergehender Eintrag war keinesfalls eine Antwort auf Ihren Beitrag, deshalb passt er auch nicht zu Ihrer Frage. Wenn ich mich direkt an eine bestimmte Person wende, spreche ich diese Person auch explizit in meiner Anrede an.
      Ihr Anliegen habe ich an die Kollegen weitergeleitet, so dass Sie von dem zuständigen Bearbeiter selbst kontaktiert werden.
      Gruß
      S.Dederichs

    2. 30. Dezember 2009 um 14:44 |

      Hallo cbrunner,
      wie mir meine Kollegin gerade mitteilte, konnte Ihr Problem bereits kulant gelöst werden?!
      Gruß
      S.Dederichs

  38. 30. Dezember 2009 um 20:04 |

    Sehr geehrte Frau Dederichs,
    sehr geehrter Herr D’Avis,

    eine Anmerkung zu den Wartezeiten bei den diversen Hotlines: Die eigentlichen Kosten sind nicht die Telefonkosten (in meinem Fall war das sowieso eine kostenfreie 0800-Nummer) , sondern die aufgewendete nutzlose Zeit und der damit zusammenhängende Verlust an Arbeitszeit bzw. Freizeit; eine Umrechnung in Geld würde da ganz erkleckliche Beträge zusammenbringen: 20 Minuten in der Warteschleife (wie das bei mir in den letzten 4 Wochen leider öfter vorkam) und ein tief angesetzter Stundensatz von 30 € ergeben damit einen Verlust von 10 € je Anruf. Dilettantische, langwierige und erfolglose Lösungsversuche, die ich zweimal erlebt habe, erhöhen diesen Verlust dann noch deutlich.

    Mit freundlichen Grüßen und besten Neujahreswünschen,
    HPM

  39. 30. Dezember 2009 um 20:34 |

    Scheint so als würde der neue “Service” nur so funtionieren. Erst schreibt man an Herrn Davis, dann herfährt man, dass es nicht von ihm selber sondern von seinem Team bearbeitet wird, dann beschwert man sich hier darüber, dass nichts funktioniert und dann bekommt man eine Antwort. Ganz schön umständlich die “persönliche Betreuung”.

  40. 30. Dezember 2009 um 21:59 |

    Sehr geehrter Herr D´Avis,
    mich würde es interessieren was für Veränderungen im Kundensegment durchgesetzt werden. Mich würde es auch interessieren, ob das gezeigte Gebäude im Spot Ihr wirklicher Arbeitsplatz ist.
    Danke im Voraus.

    1. 30. Dezember 2009 um 23:20 |

      Hallo Kim L.,

      wir werden Sie hier auf blog.1und1.de auf dem Laufenden halten, was sich konkret im Kundenservice durch Ihre Vorschläge verbessert.

      Das gezeigte Gebäude ist übrigens tatsächlich der Arbeitsplatz von Marcell D’Avis – von der Autobahn A3 oder der ICE-Strecke Köln-Frankfurt aus gut zu sehen.

      Ich wünsche einen guten Rutsch
      M. Frenzel

  41. 31. Dezember 2009 um 00:10 |

    Hallo Herr Frenzel,

    endlich mal ein dankbarer Beitrag auf den man Bezug nehmen kann. Die beiden vorher werden nicht berücksichtigt…
    Keine Erklärung, kein garnichts – echt schade. So stellt sich 1&1 Kundenservice vor? sie nehmen Bezug auf die Sachen, die bequem zu beantworten sind und der Rest fällt hinten rüber?

    Es ist echt erstaunlich, dass man ab einem gewissen Grad einfach überlesen wird. Warum ist das so?

    MfG B. Punkmer

    P.S. Meine eigentliche EMail Adresse b.punkmer@…. ist übrigens noch immer gesperrt. Sollten das technische Problem bei ihnen sein, bitte ich diese zu beheben. Es ist ja nicht das erste mal, dass ich das ansprechen! Ich habe verschiedene Browser ausprobiert und Cookies sowie Cache geleert, also schauen sie doch bitte mal bei sich nach.

  42. 31. Dezember 2009 um 16:29 |

    Hallo sdederichs,

    mein Porblem mit 1&1 wurde nun, wie Sie bereits erwähnt haben, kulant durch ihre Kollegin Fr. Hehl, zu meiner Zufriedenheit erledigt. Ich wurde auch von ihr per eMail kontaktiert. So stelle ich mir Kundenservice vor. Ich möchte mich hiermit bei Fr. Dederichs und Fr. Hehl bedanken.
    Wenn es nun positv bei 1&1 weiterläuft und die Kosten und Leistungen bei 1&1 denen der Mitbewerber entsprechen oder besser sind, sehe ich nun keinen Grund als Kunde von 1&1 wegzugehen.

    Ich hoffe aber trotzdem dass das erste auch das letzte Problem als 1&1 Kunde war.
    Ich wünsche allen anderen Kunden, dass deren Probleme ebenfalls auf die schnelle und kulante Art gelöst werden. Es geht doch!

    MfG und eine guten Rutsch
    C. Brunner

  43. 1. Januar 2010 um 12:27 |

    Hallo Herr Brunner,
    es freut mich, wenn wir Ihnen helfen konnten! Den Dank werde ich selbstverständlich an meine Kollegin Frau Hehl weitergeben. Ich wünsche Ihnen ein gutes neues Jahr!
    Schöne Grüße
    Sarah Dederichs

  44. 2. Januar 2010 um 21:35 |

    Ist eigentlich niemand aufgefallen das d’avis französisch ist für Meinung? Sag Hr. Meinung Deine Meinung… so ein Zufall. Oder Absicht? Oder eine Kunstfigur?

  45. 3. Januar 2010 um 11:20 |

    Ihr Kommentar…
    der Kundenservice ist bei ihnen eine einzige Katastrophe. Seit 30.11.09 ist ihre Leitung kpl. tot. Trotz etlicher Telefonate und E-Mails passiert nichts. 1&1 sollte sich das Geld für Hochglanzprospekte (7 Punkte-Zufriedenheitsgarantie) und sündhaft teure Werbespots sparen und sich lieber um ihre Kunden kümmern.
    Ein altes Sprichwort sagt:” Unser Geld zahlt nicht der Chef, sondern der zufriedene Kunde”.
    Davon hat aber bei 1&1 wohl noch keiner was gehört.
    Es wernden nur vorgefertigte Standartmails verschickt, aber trotz korrekter Beantwortung passiert absolut nichts.
    Das letzte Lebenszeichen vom Kundenservice war am 24.12.09
    Ab sofort werden sämtliche Zahlungen eingestellt, weil keine Leistung, keine Kohle.
    Demnächst kommt jede Menge Arbeit auf die Rechtsabteilung von 1&1 zu.
    Das sind wohl die einzigen im Hause deren Jobs gesichert sind.

  46. 3. Januar 2010 um 22:16 |

    bei mir genau die gleiche Sauerei! Der Werbespot ist ein Hohn für jeden geschädigten Kunden. Es sollte bei uns am 04.12.2009 ein DSL Homnet 6000 Anschluss frei geschaltet werden. Es sollte sogar ein Techniker persönlich bei uns in die Wohnung kommen und etwas an der Dose installieren. Bis heute ist nichts passiert. Ich habe bereits über 60€ an extra telefonkosten für die 1 & 1 Kundenhotline bezahlt und werde mit üblichen Call Center ausreden hingehalten.Auch ein angeblicher zweiter Techniker Termin wurde ohne Absage oder sonstige Hinweise einfach nicht eingehalten. Habe jetzt aber die erste Rechnung über 58Euro erhalten inclusive Techniker Rechnung!! WIE BITTE??? Ja richtig, ich soll den Techniker bezahlen der nie bei uns war oder von uns überhaupz angefordert wurde. Und der erste Monat für DSL Homnet 6000 wurde auch abgebucht obwohl dieser noch gar nicht frei geschaltet ist..Ich bezahle also für nicht erbrachte Leistung. Da fühlt man sich einfach nur Betrogen!!! Zumal hier eine ganze Familie ohne Telefon und DSL sitzt. Ärger mich immer noch schwarz das ich nach 10 Jahren von AOL zu 1&1 gewechselt habe. Ein Schreiben mit Fristsetzung geht morgen an 1&1 raus und sollte wieder nichts passieren kommt die Kündigung. Hätte ich bloß auf alle Freunde, Foren im Internet etc gehört und wäre nicht auf die Werbung und den Preis von 1&1 rein gefallen….. MFG Daniel Pörschke

  47. 4. Januar 2010 um 00:28 |

    Diese Werbung kann meinetwegen gut ankommen – das ist allerdings eine ganz fiese Schleichwerbung.

    Ganz zu Anfang sitzt Herr D’Avis an seinem Notebook und meldet es ab.
    Woran erkennt man das? Am Klang, genau. Denn genau dieses Logoff-Geräusch macht Windows 7 von Microsoft! Also schonmal klar erkennbar. Das Notebook mitsamt Hersteller kann der Fachmann dann wohl auch identifizieren, möglicherweise auch den Drucker mit dem silbern-schimmernden Emblem auf der Front. Oder die Monitore der Callcenter-Mitarbeiter, auf denen ebenfalls ein fettes “DELL” gut erkennbar ist.

    Außerdem ist der Aufzug, in dem Herr D’Avis durch’s 1&1-Gebäude flitzt, auch nicht irgendein Produkt. Wir haben den gleichen Aufzug bei uns in der Firma – zwar nicht mit Glastüren, aber die Knöpfe sind identisch. Also auch für viele klar erkennbar.

    Und noch toller war das Hemd, aus dessen Brust-Tasche Herr D’Avis seine Visitenkarte zieht. Ein bekannter Hersteller von Hemnden, sicherlich nicht ungewöhnlich, aber obendrein deutlich gezeigt. Clever gemacht, Ihr Werbefritzen, aber ich frage mich, ob das legal ist oder ob das schon als ‘Schleichwerbung’ gesehen werden kann/muss?

  48. 4. Januar 2010 um 18:25 |

    Ihr Kommentar…Bislang hatte ich mit 1&1 keine technischen Probleme.Was mich aber ziemlich in Rage bringt,ist die Art und Weise,wie Kunden “betreut” werden.
    Ich hatte im Oktober ein Gespräch mit einem Mitarbeiter dieser Kundenbetreuung wegen meines auslaufenden Vertrages. Mir wurde ein neuer Vertrag zugesagt zu günstigeren Bedingungen um eine bereits eingeleitete Kündigung abzuwenden.
    Diese Änderung im Vertrag scheint sich noch nicht bis in die Rechnungsabteilung herumgesprochen zu haben. Oder hat das Methode?
    Ich erwarte eine Reaktion,die ich nicht erst mit 14 Cent pro Min. selbst wieder auslösen muss.
    Das Gespräch wurde aufgenommen, es sollten daher keine Erinnerungslücken vorgeschoben werden. Außerdem steht eine durch den Kundenbetreuer angekündigte schriftliche Vertragsbestätigung nach wie vor aus.
    Mit trotzdem freundlichen Grüßen A.Schollenbruch

  49. 4. Januar 2010 um 19:22 |

    Ich würde mal sagen das Programm “Davis” kommt zu spät, der Ruf von 1und1 ist zu sehr geschädigt und auch ich werde allen von 1und1 abraten.

    Vllt. kann 1und1 dadurch noch ein paar Kunden retten.

  50. 4. Januar 2010 um 19:26 |

    … zugeklappter Laptop bedeutet – was geht mich das Leid anderer Leute an, die mich per Email kontaktieren wollen …
    … der “Klammeraffe” nah am Laptop – was habe ich an Post bekommen, bzw. damit zutun? …
    … der halboffene Aktenschrank … ja, da kommt das “Gesülze” von den Postern hin …
    … und dann schleiche ich mich zu meinem rotem Flitzer und mache erstmal 7 Tage blau …
    … meine Kaffetasse ist leer

    man kann es auch anders sagen …

    Herr Marcell D’Avis hat sein Spielzeug auf dem Tisch stehen.

  51. 5. Januar 2010 um 01:12 |

    Hallo Herr Davis, oder wer auch immer..

    Versprechen ist gut, handel besser…

    Den ganzen Tag bis in nachts um 23- 24 Uhr habe ich einen sehr schlechten Internet Zugang (DSL Flat). Bis sich eine Seite öffnet vergehen ungelogen Minuten; wenn sie sich dann auch überhaupt öffnet. Es ist frustrierend. Kundenlogin… eine andere Zumutung. Kurz gefast: es mach einfach kein Spaß mit 1und1 im Internet zu surfen; vom download mal völlig abgesehen.

    So, geehrte Kundenzufriedenheit! Jetzt seit ihr dran.. haltet euer “wir bringen es zum Laufen” versprechen…

    Ridvan S.

  52. 5. Januar 2010 um 15:57 |

    Sehr geehrter Herr D’Avis,

    leider sah ich mich gezwungen wegen des unzureichenden Services von 1und1 den Anbieter zu wechseln. Meine Kündigung erfolgt fristgerecht zum 01.01.2010, Monate im voraus. Warum schafft es 1und1 nicht einen reibungslosen Übergang von einem Anbieter zum nächsten zu gewährleisten? Auch das ist Kundenservice – man könnte ja irgendwann zurückkommen. Mein Port wird noch immer nicht von 1und1 freigeben. Persönliche Mails an Sie (Sie wollen das man Sie anmailt) und Ihre Mitarbeiter haben es nicht vermocht die Situation zu klären. Abgesehen davon, daß ich mit Kundenrückgewinnungsaktionen und dementsprechenden Telefonaten zugeschüttet wurde, hat sich der Service von 1und1 nicht gebessert. Ich halte Ihre Fernsehwerbung für Augenwischerei, da Sie anscheinend nicht die richtigen oder genug Leute in Ihrem Team haben um Ihre Versprechungen umzusetzen.

    Mit freundlichem Gruß
    M.R. (exKunde 1562xxxx)

  53. 5. Januar 2010 um 16:50 |

    Welcher Standort ist eigentlich in dem Werbespot zu sehen?

  54. 5. Januar 2010 um 16:59 |

    Hallo Yogi,
    im Spot ist unser Standort Montabaur zu sehen, wo Marcell D’Avis arbeitet. Das Gebäude ist von der Autobahn A3 oder der ICE-Strecke Köln-Frankfurt aus gut zu sehen.

    Viele Grüße,
    Deborah Overstreet,
    1&1 Internet AG – Social Media

  55. 5. Januar 2010 um 20:49 |

    Hallo zusammen,

    wie ich befürchtet habe , werden kritische Meldungen hier gelöscht.

    Ich warte seit über 4 Wochen auf die Bestätigung meiner ausserordentlichen Kündigung. Ausser der Bestätigung der Online Kündigung, nach der ich sogar 14 Monate länger als vereinbart bleiben soll, ist mit keiner einzigen Zeile auf diesen Sachverhalt eingegangen worden.Ich bin es auch satt, irgendwelche Sachverhalte nachweisen zu müssen. Angeblich ist doch alles beim alten!!!!!!
    Und rechtlich gesehen, und da beisst keiner Eurer Rechtanwälte einen Faden ab (s..BGB), sind Änderungen des Vertragspartner und Änderungen an den AGB`s nur mit Zustimmung des jeweiligen Vertragspartners möglich. Oder darf mein Bruder einfach ohne Ihre Zustimmung meinen Freenet Vertrag übernehmen???? Glaub ich nicht !!!

    In meinen Augen verlasst Ihr Euch darauf, die Kunden werden schon nichts machen und spielt auf Zeit. Und das ausgerechnet im Dezember, wo der angebliche Wechsel vollzogen war, so eine Werbung geschaltet wird, nenn ich eine Unverschämtheit. Dieser Blog beweist das ja wohl hinlänglich !

    Mit nicht sehr freundlichen Grüßen

  56. 6. Januar 2010 um 06:29 |

    Werte Frau Debrah Overstreet, sie gehören aber nicht zum Blogger-Team oder habe ich etwas überlesen? Lassen Sie doch einfach alle Beiträge weiter an sich vorbeirauschen. Bei 1&1 wird sich nichts ändern. Die Werbung mit Herrn D’Avis (nomen est omen) hat doch noch mehr Frust erzeugt als Lösungen geschaffen. Warum postet Herr D’Avis nicht mal selbst und berichtet uns mal noch mehr über seine Leidensgeschichte bei 1&1? Nehmen Sie doch mal konkret Stellung zu ihren Unfähigkeiten. Ein Blogg löst doch ihre Probleme nicht, die jeden Tag in ihrem Support unbeantwortet bleiben, bzw. geblockt werden. 20 min Warteschlange wird den Kunden schon zum Auflegen bewegen und spielt auch noch das notwendige Geld in das Unternehmen 1&1.

    Ein Werbeclip für zig 100.000 Teuros – kein Lichtblick für die Kunden.

  57. 6. Januar 2010 um 10:17 |

    Hallo Herr Wittenbecher,
    ich gehöre zum Social Media Team, das diesen Blog betreut!
    Wir lassen keinesfalls alle Beiträge an uns vorbeirauschen, schließlich wird jeder Beitrag einzeln freigeschaltet, also auch vorher gelesen. Nur antworten wir nicht auf jeden einzelnen Beitrag, das würde den Rahmen des Blogs sprengen!
    Außerdem sage ich gerne nochmals, dass dies ein Blog ist und kein Supportforum!!! Sie dürfen uns alles gerne schreiben und wir nehmen das auch zur Kenntnis, aber wenn Sie Kundensupport wünschen, mailen Sie an davis@1und1.de, dann können wir auch Ihre Probleme bearbeiten!
    Herr D’Avis postet nicht selbst, da er sich ja mit seinem Team um die Kundenfälle kümmert, die ihn über die oben genannte Adresse erreichen!
    Stimmt, ein Blog löst keine Probleme, aber dazu ist er, wie schon gesagt, auch nicht gedacht!
    Trotzdem vielen Dank für Ihren Beitrag!
    Viele Grüße,
    Deborah Overstreet,
    1&1 Internet AG – Social Media

  58. 6. Januar 2010 um 12:18 |

    Hura.., nach 37 Tagen endlich wieder Online. Aber nur , weil ich den Kundenservice umgangen habe und die Technik direkt angerufen habe. Dort in Karlsruhe hatte ich dann eine nette Dame am Telefon, die nicht nur wundersamer Weise auf die aktuellen Leitungsdaten zugreifen konnte sondern auch auf den kpl. Telefon und Mail Marathon den ich schon hinter mir habe. Darüber war sie so erschrocken, dass sie mir so lange Löcher in den Bauch gefragt hat, bis das Problem so weit eingekreist war, und sie dafür eine Lösung parrat hatte, die auch tatsächlich funktionierte.
    Es lag ein so genannter PPoE-Fehler in der Fritz-Box vor, d.h. für einen Laien di Box ist nicht mehr in der Lage sich beim Server anzumelden.
    Hier die Lösung, falls jemand die selben Probleme hat.: Die Fritz-Box vom Strom- u. Telefonnetz trennen ( min. 10 Min.), dann das Menü der Box aufrufen ( fritz.box im Browser vom PC eingeben ), dann die Box auf die Werkseinstellungen zurücksetzen und im Anschluß wieder alle Anmeldedaten von der Ersteinstellung eingeben.

    Was lernen wir daraus: Mit einem reinen Call-Center erreicht man keine Kundenzufriedenheit nur Kundenunzufriedenheit.
    Rüstet beuer Technik-Center auf und schult die Mitarbeiter dort regelmäßig. Das rechnet sich unter dem Strich langfristig.

    Also Vielen Herzlichen Dank nach Karlsruhe.
    Würde ihnen sofort einen Heiratsantrag machen, da hätte aber meine Frau was dagegen, zumal es Ihr Anschluß ist.

    Diesmal
    Mit freundlichen Grüßen
    Frank Schiebelhuth
    P.S.: Falls jemand die Telefonnummer braucht: 0172/xxxx

  59. 6. Januar 2010 um 20:11 |

    Habe heute Post vom 1&1 bekommen. Natürlich das übliche Standardschreiben, das auch hier schon zur Genüge zitiert wurde.

    Ein Sonderkündigungsrecht besteht natürlich nicht, wen interessiert ein unzufriedener Kunde, solange man Ihn abziehen kann???? !?! Kundenzufriedenheit ? Wie soll das denn geschehen? Vielleicht mal Kulanz walten lassen.

    Werde wohl doch meinen Rechtsanwalt einschalten müssen, um zu meinem Recht zu kommen.Der freut sich schon, weil einen sichereren Sachverhalt gibt es nicht. Leider lassen sich wohl zu viele hier das gefallen, wenn man sie entmündigt. Wie Frau Overstreet schon sagte,”schließlich wird jeder Beitrag einzeln freigeschaltet”. Ich glaube, das nennt man ZENSUR !

    Soviel zum Thema Kundenzufriedenheit !!!

    Mit nicht freundlichen Grüßen

  60. 7. Januar 2010 um 12:44 |

    Hallo!
    Der neue TV-Werbespot soll wohl ein Witz sein. Ich weiß nicht, was sich verbessert hat bzw. ob sich was verbessern wird. Ich war gestern abend fast 3 Stunden in der Warteschleife. Das ist eine Zumutung. Wer bezahlt die Telefonrechnung?
    Der Fehler – keine DSL-Verbindung – wurde bereits mittags gemeldet und angeblich an die Technik weiter geleitet. Nach jetzt 24 Stunden hat sich immer noch nichts getan!
    Es vergeht keine Woche ohne Mail “Kunden werben Kunden” und ich frage mich, wie man sich bei solchem Kunden-Serivice Betreuung für Ihr Haus einsetzen soll kann.

    Mit freundlicher Empfehlung

  61. 7. Januar 2010 um 13:51 |

    Hallo Herr Braschoss,
    um die Kundin wird sich bereits gekümmert!
    Zur Telefonhotline kann ich Sie auf unseren neuen Blogeintrag aufmerksam machen, es gibt jetzt eine kostenfreie Hotline für 1&1 Kunden.
    Bitte haben Sie ein wenig Geduld, wir haben zur Zeit viele Anfragen, die alle behandelt werden, aber vielleicht nicht immer gleich am selben Tag.
    Viele Grüße,
    Deborah Overstreet, 1&1 Internet AG

  62. 7. Januar 2010 um 15:20 |

    Hallo Herr Thomaschewski,
    die Kommentare werden nicht zensiert; wie Sie sehen, gibt es im Blog jede Menge Kritikpunkte, die wir gepostet haben. Wir müssen die Beiträge freischalten um sicherzustellen, dass der Blog eine seriöse Plattform für unsere Kunden ist. Unechte Mailadressen und beleidigende oder unpassende Äußerungen werden nicht gepostet. Solche Einschränkungen gibt es in vielen Blogs und Foren; sie haben nichts mit Zensur zu tun.
    Viele Grüße,
    Deborah Overstreet,
    1&1 Internet AG

  63. 7. Januar 2010 um 17:48 |

    Ich wünsche Ihnen viel Glück bei Ihrer Aufgabe, den Service bei 1und1 zu verbessern, Herr D’Avis wird es dringend brauchen. Ich war gestern (06.01.) abend Stunden ohne Verbindung zum e-mail-Server, das Telefon war tot, die DSL-Verbindung war nur eingeschränkt verfügbar, manche Internet-Seiten waren erreichbar, andere wieder nicht. Seit heute funktioniert wieder alles – auf eine Entschuldigung oder Erklärung habe ich aber bisher vergeblich gewartet. Dienst am Kunden sieht anders aus, da gibt es bei 1und1 wohl noch einiges zu lernen.

  64. 7. Januar 2010 um 21:40 |

    Hallo Frau Overstreet

    danke für Ihre Kommentierung, aber das hilft mir nicht weiter.
    Was aber offensichtlich ist, hier gibt es keine Hilfe,obwohl der Grossteil der Kunden von Freenet nicht in 1&1 migriert werden wollen.
    Also Kundenzufriedenheit wird so nicht hergestellt.
    Apropos, mein Bruder wird demnächst meinen Vertrag übernehmen. Es ändert sich ja nichts, ausser der Vorname; das Kabel kriege ich schon in seine Wohnung verlegt.
    Dann kann ich zu dem Provider gehen, zu dem ICH will und nicht zu dem, der mir versucht wird aufzuzwingen.

    Mit immer noch nicht ganz freundlichen Grüßen

  65. 8. Januar 2010 um 09:45 |

    Die für 2010 angekündigten Maßnahmen im Bereich Kundenbetreuung sind sicher sinnvoll, da es für mich der Bereich ist, wo 1&1 gegenüber manch anderem Provider Nachbesserungsbedarf haben könnte. Andererseits empfehle ich jedem Serverkunden gleich den Platinservice für knapp 10 Euro im Jahr dazuzubuchen, so dass sie sofort einen kompetenten Ansprechpartner per kostenloser Hotline haben. Bislang wurde dort noch immer zügig weitergeholfen. Wenn jetzt noch das Aufschalten externer Domains nicht mehr kostenpflichtig ist, sind wir noch einen Schritt weiter ;-)

    Für mich war es interessant, dass der Fernsehspot mir bewusst gemacht hat, wie wichtig 1&1 für den deutschen Internetmarkt war. Vor über zehn Jahren bin ich hier mit meiner ersten Website gestartet und später wurde auch DSL für mich hier richtig bezahlbar. Insofern auch mal ein Dank nach Montabaur.

  66. 8. Januar 2010 um 20:21 |

    Super, hatte heute die Androhung im Postfach, sollte ich die Januar Rechnung statt an 1&1 an freenet überweisen, würde ein Inkassobüro eingeschaltet. Kundenzufriedenheit ??? EGAL !!!!
    Von Herrn D’Avis habe ich eine automatisierte Nachricht erhalten, dass ich in 2-3 Tagen Nachricht erhalte.Heute ist Freitag, bis max. Mittwoch habe ich Zeit, die Januar Abrechnung zu bezahlen. Werde ich auch, aber bestimmt nicht an 1&1. Bin gespannt, wie weit die Kundenfreundlichkeit hier noch geht; Aber, Moment STOP: Ich habe bei freenet Vertrag, und nicht bei 1&1!!!!!

    1. 9. Januar 2010 um 00:55 |

      Sehr geehrter Herr Thomaschewski,

      durch den Verkauf der freenet Breitband GmbH an die United Internet AG sind sämtliche DSL Kundenverträge auf die 1&1 Internet AG übergegangen. Informationen hierzu finden Sie unter anderem hier im Blog.

      Schöne Grüße,

      Andreas Maurer, 1&1

Die Kommentare sind geschlossen.